HORIZONT Swiss vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
Guten Morgen. Die Gehaltsschere geht in der Schweiz immer weiter auf. Wie die Gewerkschaft Unia in ihrer jährlichen Analyse von 37 Schweizer Unternehmen bescheinigt, betrug das Verhältnis zwischen den tiefsten und den höchsten Löhnen 2019 im Schnitt 1 zu 148. 2018 war es noch 1 zu 142. Doch es geht noch krasser: Bei Roche lautete die Relation Tiefstlohn zu CEO-Entgelt 1 zu 308. Hier nun die Branchennews von HORIZONT Swiss: Die Entscheidung um den Sieg im Agenturrating Mediaagenturen ist in diesem Jahr äusserst knapp ausgefallen. Mediaschneider Zürich verteidigt zwar den traditionellen ersten Platz, die Genfer Agentur Mediatonic ist allerdings bis auf 0.03 Notenpunkte herangekommen. Die dritte Agentur auf dem Podest ist wie immer seit sechs Jahren Havas Media, seit zehn Jahren sogar die "Beste Netzwerkagentur". Die Digitalagentur Dept mit Schweiz-Sitz in Zürich und Hauptsitz in Amsterdam soll die E-Commerce-Plattform von Just Eat Takeaway.com entwickeln. Ziel ist die Migration, der Aufbau und das Design eines digitalen Marktplatzes für die Gastronomen, mit denen der Lieferdienst zusammenarbeitet. Die NZZ-Mediengruppe will ihre Kosten nach eigenen Angaben um 13 Millionen CHF herunterfahren. Das entspricht knapp zehn Prozent der Gesamtkosten. Das beinhaltet auch einen Personalabbau: "Unter" fünf Prozent der Stellen sollen gestrichen werden. Trotz der Lockerungen hat Covid-19 die Branche fest im Griff. Doch wie geht es weiter? HORIZONT Swiss hat verschiedene Topentscheider um ihre Einschätzungen gebeten. Wir veröffentlichen in den kommenden Tagen die kompletten Aussagen in einer Serie. Den Auftakt macht Roger Harlacher, Delegierter des Verwaltungsrates & CEO Zweifel Pomy-Chips AG. 20 Seiten Schweiz-Report: Im E-Paper können Sie unter anderem erfahren, welche Folgen die Corona-Pandemie nach Meinung von Schweizer Topentscheidern hat, welche tiefen Spuren der Lockdown hinterlässt und wie sich Clear Channel für die Zukunft rüstet. 2019 war sie noch als Mediapersönlichkeit des Jahres ausgezeichnet worden, jetzt verlässt Susanne Kunz Procter & Gamble Deutschland. Ende September scheidet die Media-Managerin aus dem Unternehmen aus. Die Nachfolgeregelung steht schon fest. Ist das Schlimmste schon vorbei - oder droht den deutschen Vermarktern ein heißer Herbst mit harten Verteilungskämpfen und einem brutalen Druck auf die Preise? Und: Gehen die großen US-Plattformen mit weiter steigenden Marktanteilen als Sieger aus der Coronakrise hervor? Noch sind verlässliche Aussagen kaum möglich - aber die Nervosität ist mit Händen zu greifen. Es klingt wie eine unglaubliche Geschichte, soll aber wahr sein. Wenn ein Tesla im autonomen Fahrmodus das Burger King-Logo sieht, beginnt es zu bremsen. So ist es in der neuen Burger King-Kampagne "Autopilot Whopper" zu sehen.


Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats