HORIZONT Swiss vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
Guten Morgen! Das Coronavirus hat auch den HORIZONT Swiss vor 9 Newsletter erreicht. Fünf von acht Beiträge drehen sich um SARS-CoV-2. Wir wünschen Ihnen dennoch einen erfolgreichen Wochenstart.


Vor dem Hintergrund des sich ausbreitenden Coronavirus hat der Bundesrat heute Freitag, 28. Februar ein Veranstaltungsverbot für Anlässe über 1’000 Personen erlassen. Für die diesjährigen Prüfungen für Marketing- und Verkaufsfachleute haben sich über 1’100 Kandidatinnen und Kandidaten angemeldet. Aufgrund dieser Tatsache müssen die schriftlichen Prüfungen für Marketing- und Verkaufsfachleute vom 9. und 10. März 2020 in den Olma-Hallen, St. Gallen, abgesagt werden. Beim Finance Brunch von dreifive wurde über Herausforderungen und die Zukunft von Performance Marketing für die Finanzbranche gesprochen. Vor rund 40 Gästen aus dem Finance Bereich sprachen Insider und Experten der Branche. In lockerer Atmosphäre wurden Themen wie Agilität, Cross Channel Tracking und Leadgenerierung besprochen. Für dieses Bild nimmt der Geschäftsführer Verband Schweizer Presse Andreas Häuptli kein Blatt, sondern gleich ein ganzes Heft vor den Mund. Schutz vor dem Coronavirus muss sein. Für die grosse Aufklärungskampagne setzt das Bundesamt für Gesundheit (BAG) wieder einmal auf Print. Print als Notnagel? Häuptli äussert sich und nimmt dabei kein Blatt und auch kein Heft vor den Mund. Im Gegenteil: Häuptli preist Print und teil aus. Mit den Ängsten der Menschen Kasse machen! Offenbar geschieht das auch im Zusammenhang mit dem sich verbreitenden Coronavirus. Facebook verschärft deshalb seine Regeln für Anzeigen, die sich auf das neuartige Coronavirus beziehen, um Fehlinformationen und eben diese Angstmache über den Ausbruch einzudämmen. Der Bundesrat hat bis Mitte März alle Anlässe mit mehr als 1'000 Personen verboten. Der Konsumentenschutz fordert, dass die Veranstalter sich kulant zeigen und bereits gekaufte Tickets den Konsumentinnen und Konsumenten zurückerstatten. Das neuartige Coronavirus ist allgegenwärtig. Nicht nur in den Medien, die pausenlos über die aktuellen Entwicklungen bei den Neuinfizierungen und über abgesagte Messen und Großveranstaltungen berichten. Sondern auch im alltäglichen Leben. Die Bundesregierung startet nun eine Kommunikationskampagne, um die Verunsicherung einzudämmen und die Bevölkerung aufzuklären. Ritter Sport lädt die Konsumenten zum Verreisen ein - wenn auch nur mit den Geschmacksnerven: Die neue Sonderedition namens Fernweh soll Urlaubsstimmung ohne Langstreckenflug und Sonnenbrand ermöglichen. Die Kampagne mit dem Titel "Knick & Weg: Einfach kurz Urlaub!" kommt von Oddity. Online-Tracking: Die Werbebranche ist entsetzt, alle anderen schnaufen erleichtert durch: Der Einstieg in den Ausstieg der Rundum-Überwachung im Netz hat begonnen. Der große Cut könnte am Ende aber auch der Werbeindustrie guttun, die in ihrem Big-Data-Fieber ein paar grundlegende Erkenntnisse des Marketings aus den Augen verloren hat.

Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats