HORIZONT Swiss vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
Schweizer Alpen
© Fotolia
Schweizer Alpen
Guten Morgen, am Tag nach einem der besten Matches in der Geschichte von Wimbledon. In einem historischen Finale musste sich Roger Federer nach fünf Stunden Novak Djokovic geschlagen geben.  Es war ein Duell auf Augenhöhe, das zwei Sieger verdient gehabt hätte. Zwei Matchbälle hatte Federer beim eigenen Aufschlag im fünften Satz nicht verwandeln können. Für den Schweizer einer der bittersten Momente in seiner Karriere. Und hier kommt der Service von HORIZONT Swiss: die ersten Nachrichten des Tages für Sie. Es läuft derzeit gut für Farmy.ch. Der Online-Händler hat in den ersten sechs Monaten des Jahres sein Umsatz um 35 Prozent auf 4,5 Millionen Schweizer Franken gesteigert und arbeitet seit April profitabel. Doch welchen Anteil hat an dem Wachstumskurs das Marketing? HORIZONT SWISS hat exklusiv mit CMO Florian Laudahn darüber gesprochen. Womöglich werden in der Schweiz die UKW-Sender bereits schon 2022 abgeschaltet und damit zweieinhalb Jahre früher als bisher geplant. Einen entsprechenden Bericht der SonntagsZeitung hatte SRG-Mediensprecher Edi Estermann auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA bestätigt. Einen Alleingang der SRG wird es aber nicht geben. Das vorzeitig Aus wird nur kommen, wenn es eine Branchenlösung gibt. Mit einem Absatz von 5.943 Einheiten und einem aktuellen Marktanteil von 3,8 Prozent nimmt auch in der Schweiz die Elektromobilität ganz langsam an Fahrt auf. Das geht aus den Zahlen des Autoimporteurverbands Auto Schweiz und des Centers of Automotive Management (CAM) für das erste Halbjahr 2019 hervor. Laut der CAM-Erhebung steigt Deutschland dabei zum drittgrössten E-Automarkt hinter China und den USA auf. Die SRG hat sich in ihrer Bilanz um 26 Millionen Schweizer Franken verrechnet. Ausfälle bei den Bilag-Gebühren waren seit 2011 nicht berücksichtigt worden. Das hat die SonntagsZeitung bei Recherchen herausgefunden. Zudem sind die Werbeinnahmen des Konzerns 2018 erneut rückläufig. TikTok ist in 150 Ländern und 75 Sprachen verfügbar. In vielen Ländern hat TikTok 2018 die Download-Charts von iOS und Android angeführt. Im 1. Quartal 2019 lag die App mit geschätzten 190 Millionen Downloads weltweit auf Platz 3 hinter Whatsapp und dem Facebook-Messenger. Das Werbepotenzial liegt auf der Hand. Doch wie kann die Social-Plattform am besten für werbliche Zwecke genutzt werden? Anfang Juli hatte die niederländische Fluglinie KLM eine Werbekampagne gestartet, in der das Unternehmen seine Errungenschaften bei der CO2-Reduktion hervorhob - und andere Airlines aufforderte, mitzuziehen. Der Zeitpunkt ist geschickt gewählt: Vor dem Hintergrund der aktuellen Klimaschutz-Debatte steigt der Druck auf Fluggesellschaften, die kommunikative Herausforderung von KLM anzunehmen. HORIZONT Online exklusiv hat bei den beiden größten deutschen Airlines Lufthansa und Condor nachgefragt, wie ihre Reaktion ausfällt. Mehrheitlich treu und markenbewusst konsumiert der deutsche Endverbraucher. Doch die Bereitschaft, auf No-Name-Produkte umzusteigen, wächst weiter, wie aus der aktuellen Ausgabe des Trendmonitor Deutschland hervorgeht. Allerdings ist diese Offenheit in manchen Branchen stärker verbreitet als in anderen. Was im Online-Handel schon fast zum Standard gehört, hält nun auch bei vielen Publishern Einzug: Personalisierung. Sie soll die Nutzer dazu bringen, sich lange auf der Webseite zu bewegen. Was Publisher und E-Commerce dabei voneinander lernen können, erklärt Felix Schirl, Geschäftsführer des Adtech-Dienstleisters Trbo, in einem Gastbeitrag.




stats