HORIZONT Swiss vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten.

Uhrwerk
© Photocreo Bednarek - stock.adobe.com
Uhrwerk
Guten Morgen. Sony, Johnson & Johnson oder Continental haben der Fifa den Rücken gekehrt - aus Angst vor Imageschäden nach den Korruptionsskandalen 2015. An ihrer Stelle werben nun chinesische Firmen wie Wanda, Hisense, Mengniu Group und Vivo an der WM. "20 Minuten" erklärt, was das für Firmen sind. Weitere News von HORIZONT Swiss:


Am Sonntag sah man den weltweit teuersten Fussballer Neymar im Match gegen die Schweiz laut schreiend, weil er gefoult worden war. Schien aber nicht so schlimm, jedenfalls lief er schon bald wieder los. Wohl an Szenen wie diese hängt sich die neue Bimbosan-Kampagne an.

Wirz, Jung von Matt Zürich und TBWA \ Zürich glänzen mit Shortlistplätzen bei Print & Publishing Lions, Outdoor Lions und Design Lions.


Der Trading Desk Gamned Switzerland gibt die Ernennung von Silvana Imperiali als Stellvertretende Generaldirektorin bekannt (Deputy Managing Director). Imperiali, bis anhin Managing Director von NewBase für die DACH Region, wird das Team in der Deutschschweiz übernehmen und auch für die Ausweitung der Aktivitäten in Österreich und Deutschland zuständig sein.

Die Brauerei Eichhof ist neu im Portfolio der HI Schweiz AG. Als erste Umsetzung wurde eine komplett neue Website erarbeitet.

Großer Tag für Youtube: Googles Videoplattform stellt ihr Musikstreaming-Angebot mit einer wahlweise werbefreien Bezahlversion neu auf. Außerdem führt der Konzern jetzt auch in Deutschland das werbefreie Pay-Video-Streamingangebot Youtube Premium ein.

Der weltweite Werbemarkt brummt. Magna prognostiziert in ihrem jüngsten Bericht ein Wachstum der weltweiten Netto-Werbeeinnahmen um 6,4 Prozent - der höchste Zuwachs seit acht Jahren. In Deutschland liegt das Wachstum voraussichtlich bei 2,5 Prozent.

Mit dem 1:1 gegen Argentinien hat die Nationalelf Islands bei der Fußball-WM bereits ein Ausrufezeichen gesetzt. Dass sich die Isländer nicht nur auf, sondern auch neben dem Platz voll ins Zeug legen, zeigt das Projekt "Sons of Solidarity".

Die Masse der Tech-Touristen pilgert ins Silicon Valley. GKK-Geschäftsführer Markus Gräßler hat sich mit einer kleinen Gruppe von Kunden und Branchenkollegen auf den Weg ins Silicon Wadi nach Israel gemacht. Gräßler schildert seine Eindrücke im Gastbeitrag.

stats