HORIZONT Swiss vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten.

Uhrwerk
© Photocreo Bednarek - stock.adobe.com
Uhrwerk
Guten Morgen. Der Gründonnerstag beginnt grau, im Laufe des Tages wird es dann von Westen her sogar recht freundlich. Karfreitag ist nass, Ostern selbst hingegen ist ziemlich schön und mild. Entsprechend wünscht Ihnen das Team von HORIZONT Swiss schöne Ostern – aber erst nach der Newsline von heute Nachmittag.

Facebook steht wegen des Datenskandals massiv unter Beschuss - zu Recht. Und die Werbungtreibenden? Immerhin haben sie mit ihren Milliarden doch dafür gesorgt, dass Google und Facebook zu den wahrscheinlich mächtigsten Unternehmen auf dem Erdball werden konnten.

Das SRF-Nachrichtenmagazin "10 vor 10" fragte bei Schweizer Werbetreibenden nach, ob sie nach dem Datenskandal um Cambridge Analytica nun auf Werbung auf Facebook verzichten und/oder ihr Facebook-Profil löschen. Die meisten warten ab.

Das kostenlose Tool ermöglicht es Werbetreibenden und Publishern, noch vor Inkrafttreten der DSGVO eine unmissverständliche Einwilligung der Verbraucher zu erhalten.

An Renommée sind sie nicht zu überbieten. Zum fünften Mal in Folge steht die Migros an der Spitze des GfK Business Reflectors. Dahinter folgen Ricola und Lindt & Sprüngli im jährlichen Reputationsindex der GfK.

Im Konflikt um die laufende Restrukturierung bei Tamedia in der Westschweiz stellen Syndicom, Impressum und die Wetschweizer Tamedia-Redaktionen einen Schlichtungsantrag bei der Waadtländer Einigungsstelle.

Das monatliche Influencer-Ranking zeigt zumindest bei den Top Influencern wenig Bewegung an der Spitze: Die Sportler Roger Federer Ivan Rakitic belegen auch im März die ersten zwei Plätze, erst danach wurde die Szene neu aufgemischt.

Kaum ein Tag, andem in der Verlagswelt nicht über Allianzen oder Kooperationen gesprochen wird. Die Idee ist prinzipiell richtig, doch in der Praxis schleicht sich dann häufig ein "Aber" ein, beobachtet Heiko Genzlinger, CEO der Vermarktungsallianz Score Media.

Ab der kommenden Saison können die Vereine der Fußball-Bundesliga ihre Banden für Übertragungen ins Ausland virtuell überblenden. Als erster Bundesligist wird Borussia Dortmund die neue Technologie einsetzen. Geschäftsführer Carsten Cramer erwartet sich davon einiges.




stats