HORIZONT Swiss Vor 9

7 Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

Fotolia
Guten Morgen, in Philadelphia küren die US-Demokraten Hillary Clinton zu ihrer Präsidentschaftskandidatin. Wie bei Trump läuft auch ihr Parteitag unrund. Die beste Rede hielt Michelle Obama. Vielleicht wäre sie die Richtige fürs Weiße Haus? Unsere Morgennachrichten:

1. Ganz großes Revirement bei Coca-Cola Schweiz

Der Brite Nigel Davis hat den Chefposten beim Schweizer Coca-Cola-Abfüller übernommen. Die Hälfte des bisher achtköpfigen Direktoriums wird neu besetzt. Das bestätigt der Getränkekonzern der "Handelszeitung". Die Häufung der Personalwechsel sei aber rein zufällig, heißt es. Der bisher interimistisch amtierende Chef Jürg Burkhalter geht nach elf Jahren in der Schweiz als Verkaufschef nach Serbien, seine Nachfolge wird auf zwei Köpfe aufgeteilt: Greg Gacek wird per September Verkaufschef, Flavio Calligaris hat bereits die Aufgabe des Marketingchefs übernommen.

2. Migros wirft Coop Plagiat beim Verpackungsdesign vor

Die Migros sah sich schon häufiger mit Vorwürfen konfrontiert, sie habe sich beim Packaging ihrer Eigenmarken - Beispiele: Mivella, Kaffee Zaun - freimütig bei anderen Herstellern bedient. Jetzt geht es andersherum: Der Erzrivale Coop soll das Design seines "Country"-Riegels verändern, denn der sieht dem "Farmer" von Migros zum Verwechseln ähnlich. Der Streit liegt beim Handelsgericht Aargau, berichtet "20 Minuten".

3. Die Guillotine-Klausel: Erst Brexit, dann Schwexit?

Nach dem Brexit-Votum werden auch die Verhandlungen zwischen der Schweiz und der EU schwierig, schreibt "Spiegel Online" in einer ausführlichen Analyse. Wenn die Schweiz die Masseneinwanderungsinitiative umsetze und die Freizügigkeit des Personenverkehrs mit der EU einschränke, stünden aufgrund einer "Guillotineklausel" sechs weitere Abkommen mit Brüssel zur Disposition. Bei diesen Verträgen geht es unter anderem um den Luftverkehr, den Straßenverkehr und die gegenseitige Anerkennung von Produktstandards.

4. Bund prüft Warn-SMS bei Terror und Amokläufen

In München hat sich das App-Warnsystem Katwarn beim Amoklauf am vergangenen Freitag bewährt. Außerdem unterhält in Deutschland das Bundesamt für Bevölkerungsschutz die Warn-App Nina, zum Beispiel für Großbrände und Unwetter. Fedpol-Sprecherin Anne-Florence Débois sagte dem "Tagi", der Bund suche nach der besten Lösung für die Schweiz, die bisher kein deratiges Kommunikationssystem für Krisenfälle hat.

5. Erdogan gewährt ARD Exklusivinterview

Der ARD ist gestern Abend ein Scoop gelungen. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan gewährte dem Chefredakteur des Bayerischen Fernsehens Sigmund Gottlieb ein Exklusivinterview, für das die ARD kurzfristig eine Programmänderung vornahm, um einen Platz um 22:15 Uhr zu schaffen. Der BR-Chef wird heute Morgen von vielen Medien für seine zurückhaltenden Fragen kritisiert. "Seine Nachfragen wirken lasch, sogar gegen den Vorwurf der Desinformation verwahrt er sich nur halbherzig", schreibt etwa die FAZ.

6. Andrea Bocelli funktioniert als Telekom-Testimonial so lala

Mitte Juli fiel der Startschuss für die erste Telekom-Kampagne aus dem Hause Serviceplan. Yougov-Chef Holger Geißler anlaysiert den Spot mit dem Tenor Andrea Bocelli im HORIZONT-Check: ein solider Vertreter seiner Art, der allerdings in wichtigen Bewertungskategorien, etwa Markenpassung und Glaubwürdigkeit, schwächelt.

7. Wie Sky mit Sport-Tickets Neukunden ködern will

Sky ist mehr als Fußball: Diesen Satz hört man aus Unterföhring häufig - nun will das Pay-TV-Unternehmen dafür sorgen, dass auch die Konsumenten das so sehen. Dafür macht Sky sein Sport-Angebot nun auch abseits der klassischen Abo-Vermarktung zugänglich. Zudem launcht das Unternehmen eine neue Sport-Dachmarke für Deutschland.


stats