Artikel anhören
Ungewohnte Bilder - zumindest wenn es um Fußball geht.
© IMAGO / Kyodo News
Ungewohnte Bilder - zumindest wenn es um Fußball geht.
Kurz vor dem Start der Fußball-WM wird die Diskussion etwas hitziger, kann man schauen, darf man mitfiebern? Oder geht das gar nicht? Fähnchen an den Autos sind zumindest hier im Rhein-Main-Gebiet noch wenig gesichtet. Ein erster Prüfstein wird das Spiel Deutschland gegen Japan am kommenden Mittwoch sein. Wichtiges&Mehr verabschiedet sich ins Wochenende mit Meldungen von ECC Köln, Omniquest, YouGov, Hootsuite, GfK und Ipsos.



#Einkaufen oder nicht?

Eine Frage für die Schnäppchen am Black Friday und in der Cyber Week. Auch das kommende Weihnachtsfest ist Anlass für einen Blick in die Shopping Welt:

  • Der neue Trend Check Handel von ECC Köln hat mehr Bereitschaft zu Preisvergleichen als zu Impulskäufen vernommen.
  • Omniquest sagten 42 Prozent, sie planen aufgrund der Inflation insgesamt sparsamer bei den Weihnachtsausgaben zu sein als im letzten Jahr. Weitere 42 Prozent wollen in etwa gleich viel ausgeben.
  • Die YouGov-Zielgruppenanalyse „Black-Friday-Shopper“ zeigt, dass 27 Prozent der Deutschen den Black Friday fest einplanen. Dabei sind 24 Prozent zwischen 25 und 34 Jahre alt und 26 Prozent haben ein frei verfügbares Haushaltsnettoeinkommen von mehr als 3.000 Euro.

#Shoppen - aber wo?

In seiner siebten Ausgabe veröffentlicht Hootsuite den Social Trends Report, der auf einer weltweiten Umfrage unter mehr als 10.600 Marketingfachleuten und Interviews mit Dutzenden von Social-Marketing-Fachleuten, Führungskräften, Beraterinnen und Partnern basiert. Die Daten sollen über das gesamte soziale Ökosystem von Social Marketing Auskunft geben. Eine Erkenntnis: Social Commerce kommt hierzulande nicht so richtig in Gang. Dadurch hätten Vermarkter mit Durchhaltevermögen einen Wettbewerbsvorteil. Auch für Chatbots in der Kundenansprache sieht Hootsuite ein enormes Potenzial.

#Neuer Fernseher - oder nicht?

Für Fernseher und Laptops erwartet die GfK derzeit die größten Umsatzsteigerungen und hohe Rabatte für die Promotions-Saison. Die Experten des Marktforschers haben aufgrund ihres Panels den Überblick über die Nachfrage nach Elektrogeräten. Neben hohem Preisnachlass gebe es vor allem eine große Kluft zwischen Premium- und Preiseinstiegsprodukten. „Während krisenresistente Personen weiterhin im Premium-Segment kaufen, weichen Haushalte mit geringerem Budget auf Preiseinstiegsprodukte aus und setzen vermehrt auf Rabattaktionen“, erläutert Alexander Dehmel von GfK.

#Schauen oder nicht?

Das wird wohl die Frage der nächsten Wochen sein: Immerhin 46 Prozent der Befragten in Deutschland wollen sich zumindest einen Teil der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2022 ansehen. Weltweit beabsichtigen das 55 Prozent der Befragten. Wenig überraschend ist die Begeisterung für das kommende Turnier in den Vereinigten Arabischen Emiraten (81 Prozent), Indonesien (80 Prozent), Argentinien (79 Prozent), Saudi-Arabien (78 Prozent), Peru (78 Prozent ) und Brasilien (77 Prozent) am größten. Die Ergebnisse stammen aus der Ipsos Global Advisor-Studie Attitudes towards the FIFA World Cup 2022 in Qatar. Bei der Online-Umfrage wurden zwischen dem 26. August und dem 9. September 2022 insgesamt 22.528 Personen aus 34 Ländern über das Ipsos Online Panel-System interviewt.

#Das Letzte

Werbung mit dem Logo „Klimaneutral“ ohne weitere Erläuterungen kann irreführend sein. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt geurteilt. Eine solche Werbung könne erheblichen Einfluss auf die Kaufentscheidung der Verbraucher haben. Diese gehen davon aus, dass ein Unternehmen, das mit solch einem Logo wirbt, alle wesentlichen Emissionen vermieden oder kompensiert habe. Eine Ausklammerung bestimmter Emissionsarten - wie von der Antragsgegnerin vorgenommen - nehme er nicht ohne Weiteres an. Das OLG hat damit eine Entscheidung des Landgerichts aufgehoben, die nun ergangene Entscheidung ist nicht anfechtbar. Gefunden auf etailment.

    Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.
    stats