Wichtiges&Mehr

Regionenranking / Werbewirkung / Eric Salama / Privatsphäre / Ipsos / Ausprobieren / Metaverse

   Artikel anhören
© IMAGO / Wolfgang Maria Weber
Die Inflationsrate steigt laut dem Statistisches Bundesamt auf zehn Prozent. Die Preise für Gas und Strom sollen gedeckelt werden. Unsere News für Wichtiges&Mehr stammen von Prognos, Pilot, Kantar Public, Ipsos, Utry.me und Meta. Mit den besten Wünschen für ein schönes langes Wochenende verabschieden wir uns für diese Woche.



#Welche Region ist zukunftsfähig?

Seit 2004 überprüft der Prognos Zukunftsatlas alle drei Jahre die Zukunftsfähigkeit deutscher Regionen. 401 Kreise und kreisfreie Städte werden untersucht. Die Forscher wollten wissen: Welche deutsche Stadt hat die besten Innovationen und die beste wirtschaftliche Zukunft? In diesem Jahr hat nach den Berechnungen des Wirtschaftsforschungsinstitut München gewonnen. Für das Ranking hat Prognos einen quantitativen Ansatz gewählt, der nur auf statistischen Daten basiert. Auf Befragungen und Diskussionen mit Politik und Wirtschaft wurde bewusst verzichtet, heißt es in der Methodenbeschreibung.

#Award für Werbewirkung

Parallel zur Insights22 tagte diese Woche auch der Werbewirkungsgipfel von Horizont. Und erstmals wurde auch hier ein Preis für Werbewirkungsstudien vergeben. Es ist die Grundlagenstudie Impact Vision der Hamburger Mediaagentur Pilot.

#Zurück zu Kantar Public

Der frühere CEO von Kantar, Eric Salama, wird Global Chair von Kantar Public. Anfang September wurde der für die Erforschung der öffentlichen Meinung zuständige Arm Kantar Public an Trilantic Europe, eine paneuropäische Private-Equity-Firma, verkauft. Salama war 18 Jahre lang CEO von Kantar und ist, nachdem WPP 60 Prozent des Unternehmens an das Private-Equity-Unternehmen Bain Capital verkauft hatte, von diesem Posten zurückgetreten. Das war 2020. Kantar Public wurde 2016 von Michelle Harrison gegründet, ist in mehr als 20 Ländern tätig und beschäftigt rund 900 Mitarbeiter. Salama sagte: „Nach den vergangenen zweieinhalb Jahren Covid zweifelt niemand mehr an der zentralen Rolle, die Regierungen und öffentliche Organisationen in unserem Leben spielen. Die Komplexität der Probleme, die aktiv angegangen werden müssen, war noch nie so groß wie heute.“

#Neue Aufgabe

Ipsos ernennt Jean-Michel Mabon zum neuen Head of Mergers and Acquisitions. Mabon ist bereits COO des Unternehmens und seit September 1998 bei dem Marktforscher tätig. Erwartet werden vor allem Übernahmen aus den technologischen Schlüsselsektoren, heißt es.

#Preisträger

Utry.me hat bei der Location Based Marketing Association eine Auszeichnung bei den Best Retail Cases bekommen, und zwar in der Kategorie Retail Marketing und Service den Platz 2 nach einer Initiative der Edeka Minen für lokale Landwirtschaft. Bei Utry.me können Kunden für eine Versand- und Servicepauschale von 24,90 ein Paket mit Produkten für rund 50 Euro bestellen und werden dann rund vier bis fünf Mal im Jahr dazu befragt. Das Unternehmen hatte sich auch beim Startup-Pitch auf der p&a Insights22 beteiligt. Moderator Henner Förstel (Manufacts) fragte die Vortragende Lena Schmidt, ob es sich um Marktforschung oder Marketing handele. Die Antwort: Beides.

#Online-News lesen und Werbung schauen

Laut einer aktuellen Studie von Seedtag, einem Anbieter für Contextual Advertising, sind sich Internetuser zunehmend ihrer Privatsphäre im Netz bewusst. Von YouGov befragt wurden insgesamt 3.000 Personen aus Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien und den Niederlanden zu ihren Bedenken in Bezug auf den Datenschutz und ihrer Einstellung gegenüber Online-Werbung. Demnach stehen europäische Verbraucher Online-Werbung auf News-Seiten positiv gegenüber, wenn sie im Gegenzug kostenlose redaktionelle Inhalte zu sehen bekommen. Für ein Abonnement beziehungsweise pro Artikel zu bezahlen oder eine begrenzte Anzahl von kostenlosen Artikeln zu erhalten, ist weniger beliebt. Werbung ist demnach immer noch die bevorzugte Finanzierungsform von Online-News.

#Das Letzte

Wie das Metaverse aussehen soll und was genau man damit anfangen will, wird derzeit auf vielen Konferenzen diskutiert. Auch auf der Insights22 in der Session Zukunft der Marktforschung wurde das Thema angeschnitten. Aber so richtig greifbar wird es noch nicht. Die Zeitschrift „The Information“  hat sich aber Gedanken über die möglicherweise nötigen Investitionen ins Metaverse gemacht und kommt auf atemberaubende 70 Milliarden US-Dollar bis zum Jahr 2026. Bei so viel Geld sollten die Avatare dann auch Beine bekommen. Das ist derzeit laut „Upload“  noch nicht überall der Fall. Beides gefunden bei Simon&Martins Social Media Watchblog.

    Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.
    stats