Artikel anhören
© pixabay.com
Der Sportsommer 2022 hat nicht nur die Tour de France oder die Finals auf dem Programm, sondern auch die Frauen-Fußball-EM in England. Und die deutschen Frauen starten heute Abend gegen die Däninnen ins Turnier. Doch vorher haben wir noch Input für Sie zu Gaming, CSR, 9-Euro-Ticket, Sparmaßnahmen sowie personelle Veränderungen in der Branche.



#Zurück zum Sonntagsbraten

Was kostet eigentlich heute ein Stück Butter? Bundeskanzler Olaf Scholz wurde das im Sommerinterview der ARD gefragt und konnte tatsächlich richtig antworten: über 2,25 Euro. Manche Preise kennt man und ist bei Preiserhöhungen besonders sensibel. Bei der anhaltenden Teuerung spielt neben dem Geldbeutel auch viel Psychologie im Verhalten der Bürgerinnen und Bürger an der Kasse eine Rolle. Der Spiegel (abo) hat daher zwei Marktforscher zum Verhalten in der Inflation befragt. Florian Bauer von Vocatus spricht unter anderem über Ankerprodukte wie Benzin, Brot und Butter, deren Preise viele Verbraucher gut kennen. Jens Lönneker vom Rheingold Salon erklärt dort, was passiert, wenn etwa Fleisch so teuer wird, dass es sich manche Haushalte nur noch sonntags leisten können.

#Wie Gaming und Marketing zusammenpassen

Knapp 35 Millionen Deutsche spielen regelmäßig Videospiele und bescherten der Gaming-Industrie im vergangenen Jahr über sechs Milliarden Euro Umsatz. Zunehmend wird Gamification auch im Marketing eingesetzt. Dr. Susanne Ardisson, Dozentin an der Hochschule Fresenius, erläutert anhand von Praxisbeispielen, wie Unternehmen mithilfe spielerischer Elemente Kommunikationskanäle crossmedial verknüpfen. Sie erklärt, warum Gamification einer der entscheidenden Marketing-Trends der kommenden Jahre ist. Lesen Sie mehr auf planung&analyse.

#Health Care bleibt ihr Thema

Christiane Quaas zieht es nach 15 Jahren bei Boehringer Ingelheim und Sanofi zur Weleda AG als Global Consumer Insights Lead for Consumer Health Care. Ihre Laufbahn begann die studierte Lebensmitteltechnologin bei Mars. Im Ehrenamt war sie unter anderem für den Vorstand des BVM tätig.

#PRS stockt auf

Thomas Deneke wurde Vice President Client Development beim Behaviour-Anbieter PRS in Vivo. Zuvor war Deneke bei MetrixLab und mehr als 14 Jahre bei Kantar tätig. Jetzt leitet er als Head of Germany das Geschäft in Deutschland und beerbt damit Christian Dössel, der zu Behaviourally gewechselt ist. Auch in London meldet PRS in Vivo eine Neueinstellung: Patrick Young wird dort VP Client Development. Young verfügt über mehr als 15 Jahre internationale Kundenerfahrung, er arbeitete sechs Jahre lang in Singapur als stellvertretender Geschäftsführer der Marktforschungsagentur Kadence International.

#Mehr Loyalität durch CSR?

Immer wieder wird gefordert, dass Unternehmen Verantwortung übernehmen sollen. Neben Nachhaltigkeit ist das vor allem Corporate Social Responsibility (CSR). Der Schweizer Händler Coop wollte wissen, was die Kunden und Kundinnen darunter verstehen und wie sich das auf die Loyalität auswirken kann. Das Schweizer Institut Intervista hat dies untersucht. CSR wurde in über zehn Teilaspekte zerlegt und die Analyse ergab, dass Fairness gegenüber Wettbewerbern, die Einschätzung als fairer Arbeitgeber und der geleistete Beitrag zum Wohl der Gesellschaft wesentlich sind. Diese Aspekte sollten bei der strategischen Planung priorisiert, umgesetzt in der Kommunikation verwendet werden. Statt einer klassischen Regressionsanalyse hat Intervista mit einem Strukturgleichungsmodell gearbeitet. Diese Methode konnte die Effekte auf die Verbundenheit der Bevölkerung mit dem Händler nachweisen, der sich auch auf den wirtschaftlichen Erfolg auszahlt.

#Gewünschtes Ziel erreicht?

Wird das 9-Euro Ticket seine Ziele erfüllen? Die Bereitschaft S-Bahn oder Regionalbahn zu fahren wächst. Im Gegensatz zum Vorkrisenniveau 2019, lagen die bundesweiten Bewegungen im Schienenverkehr im Juni 2022 um ca. 42 Prozent höher. Wohingegen im Straßenverkehr im vergangenen Monat ein moderater Rückgang zu verzeichnen war. Die Hoffnung, dass Pendler und Pendlerinnen in Zukunft vermehrt vom Straßen- auf den Schienenverkehr umsteigen, wächst. Die Daten liefert das Statistische Bundesamt. Zur Abbildung der Mobilität verwendet es anonymisierte und aggregierte Mobilfunk­daten aus dem Netz des Mobilfunk­anbieters Telefónica, die von der Softwareunternehmen Teralytics aufbereitet und zur Verfügung gestellt werden. Für die Auswertung genutzte Bewegungsdaten wurde anhand von Mobilfunksignalen eine Zuordnung der Bewegungen zu Straßen-, Schienen- und Luftverkehr vorgenommen.

#Lieber Urlaub statt Konsum

In Deutschland steht Urlaub erst an dritter Stelle, wenn es um das Sparen geht. Die Befragten in Deutschland und Dänemark sparen derzeit überwiegend, wenn es um den Kauf von Kleidung, Schuhen und Accessoires geht. Niederländer, Briten und Norweger treten eher bei Urlaubsreisen kürzer. Insgesamt äußern 41 Prozent der deutschen Befragten, dass sie mit ihrer finanziellen Situation zu kämpfen haben. Die Niederländer spüren die Auswirkungen auf das Portemonnaie am meisten (48 Prozent). Das zeigt eine Umfrage der DVJ Insights mit n=1.250 Befragten in Deutschland, den Niederlanden, Großbritannien, Dänemark und Norwegen. Zudem wurden im Hinblick auf Geschlecht und Alter repräsentative Stichproben verwendet.

#Meist gelesen

    Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.
    stats