Wichtiges&Mehr

Esomar /  Iconkids & Youth / Ebay + Civey / KI / Ernährung

   Artikel anhören
© pixabay.com
Ab Oktober sehnen wir die Sonne herbei - zumindest hier im Rhein-Main-Gebiet. Und jetzt sind wir fast schon soweit, dass wir uns auf die trüben Herbsttage freuen ... Auch Kristian Teetz vom Redaktionsnetzwerk Deutschland beschäftigt die Sonne und die Hitze in Europa. In unseren News geht es heute um ein TOP-50-Ranking, KI, Ernährung - und Weihnachten!

#Wo sind die etablierten Institute?

Der Weltverband Esomar veröffentlicht sein jährliches Global Top-50-Ranking der Insights-Unternehmen für das Jahr 2021. Im vergangenen Jahr habe sich die Branche vor der „erdrückenden Unsicherheit“ durch die Pandemie befreien und mit 14 Prozent recht gut wachsen können, heißt es dort. Wobei technologiegetriebene Forschungsmethoden überproportional wuchsen und passive Erhebungen ebenfalls vermehrt vorkamen. Schaut man sich die Liste der Top-Unternehmen der Welt an, so fällt auf, dass viele Unternehmensberater und Plattform-Konzerne dabei sind: Gartner, Salesforce, Adobe, Deloitte, McKinsey etc. Die etablierten Marktforschungsunternehmen geraten bei dieser Liste in die Minderheit. Auf Platz 1 verortet Esomar den Pharmaforscher Iqvia mit einem Umsatz von über 5 Milliarden USD, Nielsen folgt auf Platz 5, Kantar und Ipsos auf Platz 6 und 7 und NielsenIQ auf Platz 10. Das einzige (noch) deutsche Unternehmen ist GfK auf Platz 14 mit einem Umsatz von 1,1 Milliarden USD. Weiterlesen bei planung&analyse >

#KI gesetzlich regeln

Wie die Nachrichten-Plattform „Research Live“ berichtet, hat die britische Regierung einen Leitfaden zur Regulierung Künstlicher Intelligenz (KI) veröffentlicht und ins Parlament eingebracht. Das Papier beruht auf sechs Grundprinzipien: Gewährleistung des sicheren Einsatzes von KI; Gewährleistung, dass KI technisch sicher ist und wie vorgesehen funktioniert; Sicherstellung, dass KI angemessen transparent und erklärbar ist; Berücksichtigung der Fairness; Bestimmung einer juristischen Person, die für KI verantwortlich ist; und Klärung der Wege für Rechtsmittel oder Anfechtbarkeit. Der britische KI-Sektor soll der größte in Europa und der drittgrößte weltweit sein, heißt es. Schätzungen zufolge könnte die Branche bis 2040 einen Wert von 200 Milliarden US-Dollar erreichen.

#Kein Tier soll sterben!

Kinder und Jugendliche in Deutschland sind in der Mehrheit (63 Prozent) „lustvolle Fleischesser“. Nur fünf Prozent, der fast 1.500 von Iconkids & Youth im März und April 2022 Befragten, ernähren sich vegetarisch. Weitere drei Prozent könnte man als Pescetarier bezeichnen, sie essen zwar kein Fleisch, dafür aber Fisch. Allerdings wollen elf Prozent „Fleisch, Wurst oder Schinken selten essen“ und 18 Prozent den Fleischkonsum reduzieren. Vegetarismus kommt deutlich häufiger bei Mädchen vor. Das Institut hat auch nach den Gründen gefragt, die vor allem im Tierwohl liegen. Für 24 Prozent ist klar: „Für mich soll kein Tier sterben.“

#Alle Jahre wieder

Jetzt schon an Weihnachten denken? Ist das nicht ein bisschen früh? Offenbar nicht. Ebay hat für seinen „Weihnachtsshopping Report 2022“ Mitte Juni 2022 rund 2.500 Konsumentinnen und Konsumenten in Deutschland durch das Meinungsforschungsinstitut Civey befragen lassen. Darüber hinaus wurden die Such- und Verkaufszahlen erhoben und mit dem Vorjahreszeitraum verglichen. Die Geschenkesuche startet in vielen Produktgruppen bereits Mitte September, heißt es. Die Ergebnisse: Die hohe Inflation trübt die Kauflaune der Deutschen. Nur noch 26 Prozent (statt 40 Prozent) planen für Weihnachtsgeschenke zwischen 101 und 300 Euro auszugeben. Außerdem wird deutlich, dass Konsumentinnen und Konsumenten bei ihrer Geschenkeauswahl mehr auf Nachhaltigkeit achten wollen. Auch Erlebnis-Produkte wie Konzert- und Festivaltickets liegen mit +134 Prozent im Vergleich zum Vorjahr besonders im Trend.

#Das Letzte

Mehr als 15 Kilogramm Textilabfälle fallen in Europa pro Person an, vor allem ausrangierte Kleidung und Heimtextilien. Das Meiste davon wird verbrannt. Ein Team von McKinsey schreibt, dass Schätzungen zufolge 70 Prozent dieser Textilabfälle Faser-zu-Faser recycelt werden könnten. Dafür muss aber noch einiges passieren.

    Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.
    stats