Wichtiges&Mehr

CMO of the Year / Verhaltensänderung / Sparstrategien / Mitarbeiterbindung / Berufsverband

   Artikel anhören
Aus Angst vor Sanktionen der FIFA wird Nationaltorhüter Manuel Neuer die "One Love"-Binde nicht tragen
© IMAGO / Ulmer/Teamfoto
Aus Angst vor Sanktionen der FIFA wird Nationaltorhüter Manuel Neuer die "One Love"-Binde nicht tragen
Die Fifa verbietet den Kapitänen der WM-Fußballmannschaften das Tragen einer Solidaritätsbinde für Diversität. Die Rewe-Group beendet daraufhin ihr Sponsoring des DFB, weil der sich das gefallen lässt. Alles ist politisch. Manchmal auch bei Wichtiges&Mehr und heute mit News von Capgemini, Serviceplan, DVJ Insights, Rheingold Institut, BVM und mehr.

#Neue Ämter

Der BVM meldet eine Veränderung in Vorstand und Fachbeirat. Nachdem Bastian Verdel (Straight One) aus privaten Gründen aus dem Vorstand vorzeitig ausgeschieden ist, wurde Prof. Dr. Matthias Fank (TH Köln) in den Vorstand gewählt. Im Fachbeirat wurde zudem ein Platz frei durch das Ausscheiden von Gernot Plüm. Nachrücker im Fachbeirat sind demnach Oliver Frangakos (Dynata) und Robin Spicer (Bilendi & Respondi). Prof. Dr. Henning Schröder, der für den Verband auch die Jury des Nachwuchspreises leitet, übernimmt im Fachbeirat das Amt das stellvertretenden Vorsitzenden.

#Ausgezeichnete CMO

Gestern wurde ein „CMO of the Year” benannt: Boris Dolkhani von Bosch. Der Laudator, Sven Reinecke von der University of St. Gallen begründete die Wahl vor allem mit neuartigen und mutigen Kommunikationskampagnen wie #LikeABosch. Damit ließ sich die Ansprache von B2B und B2C geschickt miteinander verbinden und die Markenwerte sowohl unternehmensintern als auch extern kommunizieren. Er sagte: „Boris Dolkhani verbindet alle drei Elemente einer erfolgreichen Markenführung: Strategie, Kreativität und gelungene Umsetzung.“ Zum ersten Mal wurde auch ein CMO Lifetime Achievement Award vergeben – geehrt wurde Reiner Tafferner, ehemals Geschäftsleiter Marketing bei HiPP, für seine Realisierung der Themen Bio und Nachhaltigkeit zu einer Zeit als die restliche Branche noch lange nicht so weit war. Der „CMO of the Year” Award wird seit 2014 von Serviceplan, Republic, Ad Alliance vergeben, p&a-Schwester Horizont ist einer der Kooperationspartner. 

#Positiv Beeinflussen

Der globale Tech-Consulting- und Outsourcing-Riese Capgemini hat den britischen Spezialisten für Verhaltensänderungen 23red für eine ungenannte Summe übernommen. „23red hat sich auf die Entwicklung von Marken und Kampagnen spezialisiert, die das Verhalten der Menschen positiv verändern und sich auf ihr Leben auswirken“, heißt es in einer Pressemitteilung. Das Unternehmen arbeitet hauptsächlich mit Kunden aus dem öffentlichen Sektor - darunter die britische Regierung - zusammen und nutzt dabei Erkenntnisse, die das Verhalten ihrer Zielgruppen verändern können. Nach der Übernahme wird sich das Team von 23red der Kreativberatung Frog anschließen, die Teil der Kreativdesign-Abteilung Capgemini Invent ist.

#Werkstolz und Flexibilität

Die Personalberatung Pawlik aus Hamburg hat den Kölner Marktforscher Rheingold Institut beauftragt, die Faktoren, die Mitarbeiterbindung beeinflussen, zu untersuchen. Nach tiefenpsychologischen Interviews wurden sechs zentrale Bindungsfaktoren identifiziert. Diese wurden anschließend quantitativ bestätigt. Demnach sind „Werkstolz“ und „Flexibilität“ für eine Mehrheit am wichtigsten. Werkstolz meint, dass der eigene Beitrag zum großen Ganzen erkennbar ist. 68 Prozent ist das wichtig. Vereinbarkeit von privater und beruflicher Entwicklung schätzen 66 Prozent. Weitere relevante Faktoren sind Teambezug (58 Prozent), „Wertschätzung“ durch einen festen Platz im Unternehmen (53 Prozent), eine klare Unternehmensmission (51 Prozent) und individuelle Weiterbildung (48 Prozent). Die schlechte Nachricht: Mit der Art wie das eigene Unternehmen die Mitarbeitenden bindet sind 60 Prozent unzufrieden.

#Pragmatische Sparer

Die Stimmung ist angespannt, aber die Reaktionsstrategien auf Preiserhöhungen und Inflation sind nicht in allen Ländern gleich. Norweger und Dänen sind eher "pragmatische Sparer", während die Niederländer eher als "Freizeitsparer" zu bezeichnen sind und ihre Budgets für Freizeitaktivitäten, Reisen und Urlaub sowie soziale Aktivitäten kürzen. In Deutschland kürzen die Verbraucher ihre Ausgaben für verschiedene Kategorien wie Freizeitaktivitäten, Elektronik, Sport und Geschenke. DVJ Insights hat insgesamt 3,337 volljährige Personen in Deutschland, den Niederlanden, Großbritannien, Dänemark und Norwegen befragt. Bereits im Juni hatte eine Umfrage ergeben, dass die Inflation emotionale Auswirkungen und ein verändertes Verbraucherverhalten bewirkt. In den untersuchten Ländern ist die Inflationsrate unterschiedlich. Während sie in den Niederlanden mit 14,3 Prozent am höchsten ist und Norwegen nur 6,9 Prozent aufweist, liegen Schweden (10,8 Prozent), Deutschland (10,4 Prozent), Großbritannien (10,1 Prozent) und Dänemark (10 Prozent) etwa gleichauf.

#Das Letzte

Der "One-Love"-Binden-Eklat bei der Fifa Fußball-Weltmeisterschaft in Katar könnte eine neue Haltungskampagne in der Werbebranche auslösen. Ein Unternehmen, das sich kurzfristig entschieden hat, seine Produktspots im WM-Umfeld zu kassieren und stattdessen im TV auf eine Message für Menschenrechte zu setzen, ist Bett1.de. Im Umfeld der WM-Liveübertragungen im ZDF ist ein simpler, (fast) stummer Spot aufgefallen: Auf weißem Hintergrund ist die Botschaft "Gegen Homophobie! Gegen Rassismus! Gegen Frauenfeindlichkeit! Für Diversität! Für Menschenrechte!" zu lesen. Die Entscheidung fiel erst zwei Tage vor Start der WM. Horizont

    Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.
    stats