Artikel anhören
Plastiktüten sind ab heute in Deutschland verboten mit einer Ausnahme
© Pixabay
Plastiktüten sind ab heute in Deutschland verboten mit einer Ausnahme
Im zweiten Newsletter Wichtiges & mehr von planung&analyse lenken wir Ihren Blick auf die Unternehmensmarktforschung. Es gibt noch eine Aquisition nachzutragen. Uns interessiert wie die Deutschen auf das Jahr 2022 blicken. Ein wichtiger Punkt dabei: Das Einkommen. Außerdem: gute Visualisierung und Erklärung für Statistik. Danke für Ihre Aufmerksamkeit.


#den Blick schärfen

Bleiben wir bei den guten Vorsätzen fürs neue Jahr. Was schätzen Sie, wie viele CMOs sich vorgenommen haben, künftig ein Auge auf die Kundenbedürfnisse zu legen? Wir wissen es nicht. Aber planung&analyse wird die Berichterstattung über Forschung zu Customer Insights in Unternehmen in diesem Jahr verstärken. Begonnen haben wir damit schon im Dezember mit unserem Sonderheft planung&analyse extra. Dort erhalten Leserinnen und Leser tiefe Einblicke in die Anliegen der betrieblichen Marktforschung. Warum? Das erfahren Sie hier. 

#e-Paper lesen

Das komplette E-Paper zu dem Heft lesen Sie hier 

#dynata kauft zu

Der Panelbetreiber Dynata hat das amerikanische Unternehmen Optimus Analytics übernommen. Die 2013 gegründete KI- und Maschine-Learning-Plattform soll Erkenntnisse in Vorschläge zur Aktivierung der Insights umwandeln. Anfang Dezember wurde bereits das Unternehmen Ameritest – hier wird Werbung getestet – übernommen. Wie schon seit einigen Jahren zu beobachten, stattet sich der größte Panelbetreiber Dynata nach und nach mit immer mehr Tools aus, um den Kunden als Full-Service-Provider zu dienen. 

#wer verdient wieviel
Das Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) stellt einen Einkommensrechner vor. Ausgewertet wurde dafür die Langzeit-Haushaltsbefragung des Sozio-oekonomischen Panel (SOEP) mit rund 35.000 Personen aus 19.000 repräsentativen Haushalten. Der Rechner steht auf einer eigenen Webseite arm-und-reich.de auf der auch europäische Vergleiche des Einkommens zu finden sind. Allerdings: Die Zahlen sind von 2018. 

#Termine merken
Die General Online Research Konferenz (GOR) der DGOF ist wirklich Corona-gebeutelt. Seit zwei Jahren versucht der Verband gemeinsam mit der Hochschule für Technik in Berlin eine GOR als Präsenzveranstaltung zu organisieren. Der Termin in diesem Frühjahr schien den Organisatoren angesichts der neuen Omicron-Variante zu gewagt. Jetzt findet die GOR 22 vom 7. bis 9. September 2022 an der HTW Berlin statt. 

#Was sonst noch?
Heute vor 75 Jahren Der Spiegel zum ersten Mal erschienen. Die Datenjournalisten des Nachrichtenmagazins sind aus diesem Anlass ins Archiv gestiegen und haben in einem Beitrag (im Abo) die Ergebnisse visualisiert. Etwa wie häufig Männer oder Frauen zum Spiegelgespräch zu Gast waren (ist klar, oder?) und wer es am häufigsten aufs Titelbild des Magazins geschafft hat: Helmut Kohl. Aus diesem Anlass ist man in das Archiv gestiegen und hat die Seiten gezählt. Alle Ausgaben übereinandergestapelt wären ein Berg von mindestens 24 Meter Höhe und es würde zwei Jahre dauern sie zu lesen. Die unsägliche Akte Marktforschung von Spiegel Online wird übrigens nicht mehr aufgewärmt. Allerdings setzt man sich kritisch mit dem Fall Relotius auseinander.

#Gegen FakeNews
Eine hervorragende Erklärung von Statistik kommt vom Bundesamt der Gesundheit der Schweiz. In einem eingängigen kleinen Video (veröffentlicht auf LinkedIn) zeigen die Berner, wie das Risiko der „Spitaleinweisungen“ von Geimpften und Ungeimpften zu berechnen ist. Nein, es ist nicht gleich hoch, auch wenn in manchen Kliniken die Anzahl von Geimpften und Ungeimpften mit Corona gleich hoch sein sollte.

#Wie wird das Jahr 2022?
Angesichts der unsicheren Lage fragt man sich, wie sieht eigentlich die Bevölkerung auf das kommende Jahr und wie wirkt das auf den Konsum? In aller Kürze:
• Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur dpa sind nur 15 Prozent der Meinung, dass die Pandemie im kommenden Jahr weitgehend oder vollständig überwunden wird. Z.B. hier zu lesen.
• Diese Einschätzung teilen auch die Befragten (n=2000) der BAT-Stiftung für Zukunftsfragen. Sie blicken aber dennoch zur Hälfte (51 Prozent) mit etwas mehr Optimismus ins Jahr 2022 als ein Jahr zuvor. Hier ausführlich.
• Das Institut Allensbach befragte im Auftrag des Versicherungsverbandes GDV Ende Oktober bis Mitte November 1055 Menschen in Deutschland und fand heraus, dass immerhin 37 Prozent mit Hoffnung in die Zukunft blicken, allerdings bei 28 Prozent herrsche Skepsis vor und 26 Prozent haben Befürchtungen, wenn Sie an die Zukunft denken. Hier die Ergebnisse
• Das Konsumbarometer des Handelsverbandes HDE und von Handelsblatt Research sieht nach der Befragung von n=1.600 eine pessimistische Verbraucherstimmung. „Die Aussichten auf die Auswirkungen der Omikron-Variante sorgen für eine rückläufige Anschaffungsneigung und steigende Bereitschaft zum Sparen.“ Hier nachzulesen

#gestern meist gelesen
• Die Eigenstudie von Mediaplus und September: Podcasts erzeugen Emotionen und die sind messbar
• Das p&a-Interview mit Benedikt Lüthi zur Übernahme durch YouGov: Lüthi: "Die Marke LINK bleibt bestehen"
• Zum Megatrend Nachhaltigkeit: Wie „Glamour Green“ sind Ihre Kunden?

#Das Allerletzte
Seit Januar gilt in Deutschland ein Plastiktüten-Verbot. Davon ausgenommen sind jedoch sehr leichte Kunststofftragetaschen etwa zum Abwiegen von Obst und Gemüse. Laut dem Statistische Bundesamt verbrauchte 2019 jede Person in Deutschland im Schnitt 44 solcher Tüten. 2018 waren es noch 8 gewesen.

    Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.
    stats