Studien der Woche

YouGov & Sinus / iconkids & youth / Nordlight Research / Arithnea, adesso & Splendid Research

   Artikel anhören
© pixabay.com
Heute mit zwei Schwerpunkten: Kinder in Deutschland und Online-Shopping!
Kindsein in Deutschland
Der Weltkindertag soll auf die Rechte und Bedürfnisse von Kindern aufmerksam machen. 53 Prozent der Befragten in Deutschland stufen das eigene Land als kinderfreundlich ein. Und die Wunschliste an die Politik ist jedoch lang: Den größten Handlungsbedarf sehen die Befragten mit 73 Prozent beim Schutz der Kinder vor sexuellem Missbrauch, gefolgt vom Schutz von Kindern vor Gewalt (72 Prozent) sowie bei der Bereitstellung von Kinderbetreuungsplätzen, der Gleichheit von Bildungschancen und dem Schutz vor Kinderarmut (jeweils 68 Prozent).
Über die Studie
Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online‐Umfrage von YouGov Deutschland in Kooperation mit dem Sinus-Institut, an der 2.212 Personen zwischen dem 13. und 24.08.2020 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.
Zur Studie >>
Typisch!
61 Prozent der befragten Mütter beschreiben ihre Kinder als „absolut typisch“, weitere 33 Prozent als in diese Richtung gehend, „wenn auch nicht immer“. Dabei ist der Anteil der „absolut typischen“ Kinder bei Jungen mit 65 Prozent deutlich höher als bei Mädchen (57 Prozent). Im Altersverlauf sind die Acht- und Neunjährigen mit 65 Prozent am stärksten in den gängigen Verhaltensweisen und Präferenzen verwurzelt (6 bis 7 Jahre: 59 Prozent, 10 bis 12 Jahre: 60 Prozent).
Über die Studie
iconkids & youth hat im März und April 2020 mittels persönlicher Interviews insgesamt 744 Mütter von Kindern im Alter von sechs bis zwölf 12 Jahren befragt.
Zur Studie >>
Heute schon online geshoppt?
72 Prozent der Befragten in Deutschland kaufen aktuell mindestens einmal pro Monat im Internet ein (2019: 67 Prozent). 22 Prozent (2019: 21 Prozent) sogar mindestens einmal pro Woche. Bei den Einkaufsplattformen steht Amazon.de mit 77 Prozent an erster Stelle, gefolgt von Ebay.de (43 Prozent; 2019: 42 Prozent) und Otto.de (23 Prozent; 2019: 25 Prozent). 21 Prozent der Befragten wollen in Zukunft zumindest noch etwas häufiger online einzukaufen als im stationären Laden. Umgekehrt wollen aber auch 18 Prozent in Zukunft zumindest wieder etwas häufiger in klassischen Geschäften und weniger online einkaufen – bemerkenswerterweise nicht zuletzt auch die jüngeren Verbraucher.
Über die Studie
Für die aktuelle Ausgabe des „Trendmonitor Deutschland» von Nordlight Research zum Schwerpunktthema „Online-Shopping 2020: Trends und Potenziale“ wurden über 1.000 Personen in Deutschland ab 14 Jahren aus Haushalten mit Internetanschluss zu ihrem Online-Einkaufsverhalten und zu ihren Einstellungen zum Onlineshopping befragt. Dabei wurden auch Entwicklungsvergleiche zwischen Ende 2019 und 2020 (nach Corona-
Lockdown) angestellt.
Zur Studie >>
Wünsche beim Online-Shopping
Schnelligkeit im Online-Shopping wird immer wichtiger. So ist für 43 Prozent der Befragten der „One-Click-Buy“ das perfekte Einkaufserlebnis, also der Kaufabschluss mit einem Klick. Im Vorjahr gaben das gerade 26 Prozent an. Das obligatorische Kundenkonto ist immer noch auf Platz 1 der Störfaktoren, wird aber nur noch von 32 Prozent der Befragten als „sehr störend“ empfunden (Vorjahr: 37 Prozent). Für 71 Prozent der B2C-Shopper sind zu hohe Versandkosten der Grund für den Abbruch; 54 Prozent brechen ab, wenn die bevorzugte Zahlungsweise nicht angeboten wird, und 45 Prozent, wenn die Lieferzeiten zu lang sind. Bei den Abbruchgründen im B2B geht es ebenfalls um zu hohe Versandkosten (50 Prozent), lange Lieferzeiten (47 Prozent) sowie das Fehlen wesentlicher Produktinformationen (42 Prozent). Für 32 Prozent der B2B-Kunden stellen fehlende individuelle Preise einen Abbruchgrund dar.
Über die Studie
Die Online-Shopping-Studie  „Was Online-Kunden wünschen“ von Arithnea und adesso wurde in Zusammenarbeit mit dem Splendid Research durchführt. Methode: Befragung von über 1.000 in Deutschland lebenden Personen zwischen 18 und 69 Jahren, die online einkaufen. Befragt wurden sie über ein aktiv und passiv rekrutierendes Online-Access-Panel. Darüber hinaus zeigen Experten-Interviews mit Führungskräften von Unternehmen wie BMW, Oracle, Pro7Sat1 und CM.com die Perspektive der Anbieterseite.
Zur Studie >>

Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.
stats