Studien der Woche

Rogator / Trendence / Statista / Splendid Research / infratest dimap

© Pixabay.com
Kürzlich hat Greta Thunberg in New York geankert und der Welt bewiesen, dass man auch ohne Flugzeug den Ozean überqueren kann. Wie viel Einfluss die junge Klima-Aktivistin auf die Deutschen hat, verrät eine Studie der Woche. Außerdem geht es um die Karrierewünsche von Schülern, die Attraktivität der Bahn und die Beliebtheit von Sport-Gadgets.

Bahnfahren. Den Sparpreis und den Super Sparpreis der Deutschen Bahn kennen 58 Prozent der Befragten, und mehr als ein Viertel hat die Angebote bereits genutzt. Vor allem bei den unter 30-Jährigen kommen diese gut an: Hier kennen 69 Prozent die Angebote; 32 Prozent haben diese schon einmal in Anspruch genommen. Trotzdem verliert die Bahn an anderer Stelle Fahrgäste: So gaben 13 Prozent aller Befragten an, dass es in den letzten 12 Monaten Situationen gab, in der sie die Bahn als Verkehrsmittel erwogen, aber letztendlich nicht genutzt haben. Bei den unter 30-Jährigen sagten dies sogar 25 Prozent. Zwar verzeichnet die Bahn aktuell eine steigende Nachfrage; ihre Attraktivität nimmt insgesamt allerdings ab: Neun Prozent aller Befragten beobachteten in den letzten 12 Monaten Verbesserungen, 18 Prozent hingegen Verschlechterungen. Unter den Nutzern der DB sehen 22 Prozent Verbesserungen und ebenfalls 18 Prozent Verschlechterungen.
Zur Bahnstudie von Rogator>>



Karrierewünsche. 28 Prozent aller befragten abschlussnahen Schüler wollen einmal im Öffentlichen Sektor arbeiten, 21 Prozent bei einem Automobilhersteller. Informieren tun sie sich unter anderem auf Arbeitgeberveranstaltungen, die von ihrer Schule angeboten werden – 78 Prozent haben dies schon einmal getan. Bei den beliebtesten Arbeitgebern belegen Polizei, Adidas und Bundeswehr unabhängig von Schulabschluss und Bildungsweg die ersten drei Plätze. Zu den Verlierern zählen die Branchen Logistik (6 Prozent) und IT-Dienstleistungen (4 Prozent). Apropos IT: Die Digitalisierung scheint in deutschen Schulen nur schleppend voranzugehen. Über ein Drittel der befragten Schüler arbeitet noch regelmäßig mit Overhead-Projektoren; interaktive Smartboards werden nur von 26 Prozent im Unterricht genutzt. Regelmäßig mit einem Unternehmen in Kontakt treten möchten 78 Prozent ausschließlich über WhatsApp und 30 Prozent über Instagram.

Zum Trendence Schülerbarometer 2019>>
Sprachwissenschaftler sind die glücklichsten Hochschulabsolventen: Das zeigt eine Studie des IW Köln.
© statista / Sozio-oekonomisches Panel
Sprachwissenschaftler sind die glücklichsten Hochschulabsolventen: Das zeigt eine Studie des IW Köln.
Sport-Gadgets. 33 Prozent der befragten Deutschen verwenden sogenannte Tracking-Apps aus den Bereichen Fitness, Ernährung, Gesundheit und Entspannung. Davon zahlen 40 Prozent für die Nutzung. 38 Prozent lehnen solche Apps prinzipiell ab, 23 Prozent zeigen sich zumindest interessiert. Wearables wie Smartwatches oder Fitnesstracker nutzen derzeit 24 Prozent der Befragten; 26 Prozent haben Interesse an solchen Produkten. Hauptgrund für die Nutzung ist der Wunsch, gesünder zu leben, gefolgt von dem Argument, diese Geräte bieten eine Motivation für Sport und Ernährung. Auf Platz drei landet der Wunsch, dadurch sportlicher zu werden. Bezüglich der Weitergabe ihrer Daten ist ein Großteil ziemlich offen: 58 Prozent der Befragten würden für Vergünstigungen Daten an Ärtze übermitteln, 51 Prozent an Krankenkassen und 25 Prozent an Sportartikelhersteller.


Zur Studie zu Sport-Gadgets von Splendid Research>>


Fridays for Future. 41 Prozent der Befragten gaben an, ihre persönliche Einstellung zu Klima- und Umweltfragen habe sich weder aufgrund von Greta Thunberg noch den Schülerdemonstrationen Fridays for Future geändert. 31 Prozent sagen, diese hätten kaum Einfluss auf sie. Stark beeinflusst von den jungen Aktivisten wurden 17 Prozent aller Befragten, sieben Prozent sogar sehr stark. Vor allem bei den Anhängern der Grünen kommt die neue Klimabewegung gut an. Hier haben 43 Prozent ihre Einstellung zu Klima- und Umweltfragen geändert. Anhänger von AfD, FDP und CDU Anhänger zeigen sich hingegen eher unbeeindruckt. So gaben 79 Prozent der CDUler, 84 Prozent der FDP-Anhänger und 83 Prozent der AfD-Nahen an, weniger stark oder gar nicht von Fridays for Future und Greta Thunbergs Aktivismus beeinflusst worden zu sein.

Zur Klima-Aktivismus-Studie von infratest dimap>>

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.
stats