Studien der Woche

Polycore & Curth+Roth / Norstat / Statista / Interrogare / GfK

   Artikel anhören
© Pixabay.com
Von konsequenten Weltverbesserern und couragierten Weltrettern, von autofreien Städten, von Google-Sym­pa­thi­santen, starken Marken und - wie steht es eigentlich um die Verbraucherstimmung?

Für kritische Konsumenten

ist die Lust auf Selbstwirksamkeit ein starker Treiber. Befragt wurden Personen, die für fair gehandelte Produkte mehr Geld ausgeben, sich sozial engagieren oder lieber bei Unternehmen kaufen, die sich für Umwelt und Soziales engagieren. Fünf Hauptgruppen zeigten sich dabei: Die konsequenten Weltverbesserer, die ambivalenten Aufsteiger, die fürsorglichen Gestalter, die zurückgezogenen Pragmatiker sowie die couragierten Weltretter.
Zur Studie der Agentur Polycore und Curth+Roth >>



Autofreie Städte

wären heute schon möglich, aber den Politikern fehlt der Mut – davon sind 21 Prozent der Befragten in Deutschland überzeugt. 24 Prozent denken, dass die Vorteile autofreier Städte für alle unterm Strich überwiegen und 32 Prozent sind der Ansicht, dass Städte ohne Autos den Bewohnern mehr Lebensqualität bieten. Allerdings ist ein Viertel der Befragten (25 Prozent) auch skeptisch, ob autofreie Städte nicht dem Ansehen der deutschen Industrie schaden. Für 46 Prozent sollte jeder das Recht haben sollte, mit dem Auto in die Stadt zu fahren.
Zur Norstat-Befragung >>

Die fünf großen Technologieunternehmen

haben sich im Bewusstsein der Deutschen fest verankert: Fast alle Konsumenten haben schon von Google (93 Prozent), Amazon (93 Prozent), Facebook (91 Prozent), Microsoft (91 Prozent) und Apple (88 Prozent) gehört. Auf die Frage nach ihrer Sympathie für die einzelnen Marken wählten die Teilnehmer Amazon und Google zu den zwei beliebtesten Unternehmen: 68 Prozent der deutschen Internetnutzer stehen den beiden sehr oder eher positiv gegenüber. Microsoft (66 Prozent) und Apple (44 Prozent) belegen in dieser Kategorie die Plätze drei und vier; Facebook hingegen ist der einzige der fünf Technologiegiganten, der von den deutschen Verbrauchern eher negativ (36 Prozent) als positiv (34 Prozent) bewertet wird.
Zur Statista-Befragung >>



Die Region Ostwestfalen-Lippe (OWL)

ist eine der wirtschaftlich stärksten Regionen in Deutschland und Europa, geprägt von starken Marken, großen Familienunternehmen und Hidden Champions. Ob die Einwohner OWLs ihre Marken kennen, zeigt die jeweilige Markenbekanntheit. Fragt man ungestützt nach Marken aus OWL, werden Dr.Oetker (24 Prozent), Miele (13 Prozent) und Melitta (5 Prozent) als Erstes genannt. Mit Vorlage der Marken steigt die Bekanntheit nochmal deutlich: Sieben der über 30 untersuchten Marken weisen bei der gestützten Bekanntheit Werte über 90 Prozent auf – Dr.Oetker (99 Prozent), Miele (99 Prozent), porta (97 Prozent), Alpecin (97 Prozent), Melitta (97 Prozent), Carolinen (96 Prozent) und Schüco (92 Prozent).
Zur Studie von Interrogare >>

Nach einer stabilen Phase

muss das Konsumklima im Mai 2019 wieder geringfügige Verluste hinnehmen. Zwar zeigt sich die Einkommenserwartung überaus stabil und legt auf sehr hohem Niveau noch einmal leicht zu. Dagegen setzen die Konjunkturaussichten ihre Talfahrt, wenn auch verlangsamt, fort. Auch die Anschaffungsneigung muss ein wenig von ihrem exzellenten Niveau abgeben. Somit geht die Schere zwischen Konjunktur- und Einkommenserwartung auch in diesem Monat weiter auseinander.
Zum GfK-Konsumklima >>

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.
stats