Studien der Woche

opodo / idealo / FFI / GfK / Splendid Research / Ipsos

Einkaufen geht immer ...
© © Pixabay.com
Einkaufen geht immer ...
Am Flughafen, über den Wolken, im Ausland oder zu Hause – Shoppen geht überall. Außerdem: Fußball-WM-Sponsoren sind bekannter, Gesundheitswesen mit Problemen.

Duty-Free-Fans

26 Prozent der befragten Franzosen meinen, dass für sie die Duty-Free-Shops bessere Angebote bereithalten, als man sie anderswo findet. Dieser Meinung sind auch 16 Prozent der Italiener und 13 Prozent der Spanier. Und 50 Prozent der Schweden gaben an, bereits Duty-Free-Produkte an Bord gekauft zu haben. Und auch die Portugiesen (31 Prozent) und die Deutschen (29 Prozent) haben auf ihrem Flug schon Schnäppchen ergattert.
Zur Umfrage von opodo >>

Shoppen im Ausland

42,8 Prozent der Online-Shoppern in Deutschland haben schon einmal Waren im Internet bestellt und erst bei der Lieferung festgestellt, dass diese aus dem Ausland stammen. Allerdings haben 70,8 Prozent schon mindestens einmal gezielt im Ausland bestellt, rund die Hälfte sogar mehrfach (50,3 Prozent). Neben einer anderen Produktauswahl sind für mehr als zwei Drittel günstigere Preise ein entscheidender Anreiz (69,4 Prozent).
Zur Studie von idealo internet, durchführt von Bilendi >>

Auf die Verpackung kommt es an

93 Prozent der jüngeren Konsumenten schätzen originelle Verpackungen. Zudem halten über 50 Prozent der befragten Konsumenten Karton für das beste Verpackungsmaterial und auch 80 Prozent der Online-Händler setzen auf Karton. 70 Prozent der Kaufentscheidungen fallen erst am POS; dabei werden zwei Drittel davon emotional getroffen.
Zur Studie des Fachverband Faltschachtel-Industrie (FFI) >>

Qualitätsversprechen

Ganz oben bei den Qualitätsmerkmalen stehen für die Shopper  – wenn  man sich für die drei wichtigsten entscheiden muss –  die gesundheitliche Unbedenklichkeit und ein guter Geschmack von Lebensmitteln. Mit etwas Abstand folgt dann die Frische des Produkts. Allerdings sind die sozialen Qualitätsmerkmale für die Nachfrage nach Lebensmitteln natürlich nicht irrelevant. Bei jedem der genannten sozialen Qualitätsmerkmale sagen mehr als 50 Prozent aller Shopper, dass es für sie wichtige Qualitätsmerkmale sind: für faire Erzeugerpreise liegt der Wert bei 76 Prozent, artgerechte  Tierhaltung kommt auf 75 Prozent, umweltschonend  produziert auf 64 und aus der Region auf 51 Prozent Zustimmung.
Zur GfK-Studie >>

Fußball-WM

Vor allem die Sponsoren aus China und Katar konnten durch die Weltmeisterschaft ihre Bekanntheit steigern. Viele der diesjährigen Sponsoren hatten zum allerersten Mal überhaupt die Gelegenheit, als solche für die FIFA aufzutreten. Insbesondere die Wanda Group, Hisense und Qatar Airways sind nach der WM deutlich bekannter bei den Bundesbürgern als noch zu Beginn. Dieses Ergebnis geht einher mit der Wahrnehmung von Marken als Sponsoren – die Deutschen nehmen die drei Fabrikate deutlich stärker als WM-Sponsoren wahr als noch Anfang Juni.
Zur Studie von Splendid Research >>

Gesundheitswesen

61 Prozent der befragten Deutschen sind der Ansicht, dass der Mangel an Gesundheitsfachkräften eines der drei Hauptdefizite im deutschen Gesundheitswesen ist. Nur in Schweden (68 Prozent), Frankreich (67 Prozent) und Ungarn (63 Prozent) wird dieses Problem als noch schwerwiegender eingestuft. Rund ein Drittel aller Bundesbürger empfinden außerdem zu lange Wartezeiten (37 Prozent) sowie den hohen bürokratischen Aufwand (32 Prozent) als sehr problematisch.
Zur Studie von Ipsos >>




Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.
stats