Studien der Woche

Nestlé & IfD / System1 Research / DocCheck / Bitkom / GIM / Statista

Ein Jahr Datenschutzgrundverordnung - zumindest ist sie bekannt geworden. Schaut man auf die häufigsten Beschwerdekategorien, so geht es dort meist um Telemarketing, Werbe-E-Mails und Videowachung. Weitere Themen: KI in der Küche, Verkehrsmittel für innerdeutsche Reisen, Impfproblematik, Girokonto, Dexit.

43 Prozent

der Befragten in Deutschland würden sich intelligente Verpackungen wünschen, die über den Zustand und die Frische des Lebensmittels Auskunft geben. Küchenroboter, eine automatische Erfassung des Einkaufs an der Kasse oder intelligente Kühlschränke würden noch jeden Fünften erfreuen. Erstaunlich, dass Innovationen auf dem unmittelbaren Lebensmittelsektor (wie z. B. Nahrungsmittel, die die geistige Leistungsfähigkeit steigern, oder die auf die individuelle genetische Struktur abgestimmt sind) sich nur 15 Prozent bzw. neun Prozent wünschen. Damit steht der Wunsch nach Erleichterung und Zeitersparnis bei Einkauf und Nahrungszubereitung höher im Kurs als die Weiterentwicklung des Nahrungsmittels an sich.
Zur Nestlé Studie, die gemeinsam mit dem Institut für Demoskopie Allensbach durchgeführt wurde >>



76 Prozent

der Befragten kommt die Deutsche Bahn spontan als Reisemöglichkeit in den Sinn, wenn sie an Reisen (nicht mit dem eigenen Auto) innerhalb Deutschlands denken. Flixbus liegt mit 58 Prozent der spontanen Nennungen an zweiter Stelle. Nur 50 Prozent der Befragten fällt Lufthansa als Reisemöglichkeit in Deutschland ein und Eurowings liegt gerade mal bei elf Prozent.
Zur Studie von System1 Research >>

Gut zwei Drittel

der befragten Hebammen stimmen der Aussage zu, dass Impfungen effektiv vor Infektionskrankheiten schützen. Allerdings werden nur vier der zehn von der STIKO empfohlenen Impfungen auch von mehr als zwei Dritteln der Hebammen empfohlen: Tetanus (Wundstarrkrampf, 70 Prozent), Diphtherie (69 Prozent), Poliomyelitis (Kinderlähmung, 69 Prozent) sowie Masern (67 Prozent). Bereits bei Röteln, Keuchhusten (Pertussis) und Mumps sinkt die Empfehlungsbereitschaft der Hebammen unter die 65-Prozent-Marke.
Zur Befragung von DocCheck >>



41 Prozent

der Befragten in Deutschland haben schon einmal ihr hauptsächlich genutztes Girokonto gewechselt, vor einem Jahr waren es nur 34 Prozent. Mehr als die Hälfte von ihnen (57 Prozent) hat ihr Konto sogar dreimal oder häufiger gewechselt (2018: 45 Prozent). Außerdem sagen 31 Prozent (2018: 27 Prozent), dass die Digitalisierung dazu führt, dass Bankgeschäfte immer günstiger werden. Und 41 Prozent (2018: 33 Prozent) sind überzeugt, dass ihnen digitale Technologien helfen können, die eigenen Finanzen zu optimieren. Jeder Fünfte (21 Prozent) würde sich wünschen, dass er Angebote bekäme, wie etwa die Analyse der Kontobewegungen um Sparmöglichkeiten aufzuzeigen. Das sind fast doppelt so viele wie noch vor einem Jahr (12 Prozent).
Zur Umfrage des Bitkom >>

Ein Fünftel

der Befragten in Deutschland befürworten einen Austritt Deutschlands aus der Europäischen Union. 67 Prozent der Deutschen fühlen sich hingegen explizit als Europäer. Ein Blick auf die Gruppe der Europaskeptiker zeigt: Im Vergleich zum Durchschnitt schätzen sie sich als weniger wohlhabend ein und befürchten einen (noch) stärkeren finanziellen Abstieg. Zudem geben 70 Prozent an, sich in Deutschland teils fremd zu fühlen. In Bezug auf die Digitalisierung ist die Hälfte überzeugt, dass moderne Technologien „die Menschen dümmer machen“.
Zur Gesellschaftsstudie der GIM >>

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.
stats