Studien der Woche

Ipsos / Produkt+Markt / Psyma / YouGov & IGHI / Qualtrics

   Artikel anhören
© pixabay.com
Mit den Lockerungen der Corona-Maßnahmen tauchen auch neue Fragen auf: Will ich zurück ins Büro? Will ich zurück in mein altes Leben? Ist nicht jetzt die Zeit für einen Neustart? Außerdem geht es um: Hände waschen, Bargeld und ein Grundrecht.
 
Grundrecht auf Asyl
76 Prozent der Befragten in Deutschland befürworten die Aufnahme von Flüchtlingen, die in Deutschland Schutz vor Krieg und Verfolgung suchen. Global gesehen vertreten inzwischen 72 Prozent die Ansicht, dass man Schutzbedürftigen, die aus ihren Herkunftsländern geflohen sind, ihr Grundrecht auf Asyl nicht verwehren darf. Das entspricht einem Anstieg von immerhin elf Prozentpunkten im Vergleich zu 2019. Besonders stark hat der Grad an Zustimmung in Japan (+46 Prozent), Frankreich (+25 Prozent) und Belgien (+21 Prozent) zugenommen. Am höchsten ist die Akzeptanz für das Grundrecht auf Asyl momentan jedoch in Schweden (81 Prozent), den Niederlanden (80 Prozent) und Spanien (79 Prozent), am niedrigsten in Malaysia (60 Prozent), Ungarn (57 Prozent) und Südkorea (55 Prozent).
Zur Ipsos Global Advisor-Studie „World Refugee Day. Global attitudes towards refugees“ (22. Mai-5. Juni) >>


Reset gefällig?
Im Rahmen einer mobilen Selbst-Ethnographie ist einigen Teilnehmern durch den Shutdown bedingten „Shopping-Entzug“ auch ihr zuvor übermäßiges Konsum- und Shoppingverhalten bewusst geworden. So fiel etwa der Begriff des „Reset“: Konsumenten denken verstärkt darüber nach, was man eigentlich wirklich zum Leben braucht. Ebenso sprechen sich die Teilnehmer verstärkt für die Erhaltung der „kleinen Läden“ und lokalen Geschäfte aus. Inwiefern dies finanziell für sie auch zukünftig möglich sein wird, muss sich erst zeigen. Die Unterstützung von lokalen Produzenten oder deutschen Herstellern ist allerdings weniger im Mindset.
Zur Studie von Produkt + Markt (19.-29. Mai) >>

Bargeldlos?
Fast jeder zweite Befragte in Deutschland bezahlt aufgrund der Corona-Pandemie mehr bargeldlos als vor der Krise, die Hälfte empfindet keine Veränderung. Zusätzlich nutzt jeder Vierte Online-Banking häufiger, jeder Dritte hebt Bargeld seltener am Geldautomaten ab. Die Kommunikation mit der eigenen Bank hat sich jedoch durch die Corona-Pandemie wenig verändert. Sofern aktuell per E-Mail, Video-Chat oder Telefon mit dem Bankberater kommuniziert wird, planen die meisten dies auch in Zukunft beizubehalten. Die Rückkehr zum klassischen persönlichen Beratungsgespräch wird also voraussichtlich nicht in vollem Umfang stattfinden.
Zur Psyma-Studie über Banking-Gewohnheiten (15. Mai-13. Juni) >>


Hände gewaschen?
Mitte Juni geben 90 Prozent der Befragten aus allen 17 betrachteten Ländern an, sich innerhalb der letzten sieben Tage als Schutzmaßnahme vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus regelmäßig bis immer die Hände mit Wasser und Seife gewaschen zu haben. Fast alle Befragten in Mexiko (98 Prozent) machen diese Aussage, sowie 95 Prozent der Befragten in Italien und jeweils 94 Prozent der Befragten in UK, Frankreich und auf den Philippinen. Bei den Deutschen sind es 89 Prozent der Befragten, die sich regelmäßig bis immer die Hände mit Wasser und Seife gewaschen haben. Bei dieser Frage geben die Chinesen, vor Bekanntwerden des erneuten Virusausbruchs in Peking, am seltensten an, diese Schutzmaßnahme regelmäßig bis immer ergriffen zu haben (65 Prozent).
Zur Untersuchung von YouGov und Institute of Global Health Innovation (ab Ende März 2020) >>

Ab ins Büro
Viele Menschen befinden sich noch im Homeoffice, in Kurzarbeit oder gezwungenermaßen im Urlaub. Doch immer mehr kehren wieder an ihre Arbeitsstätte zurück. 39 Prozent der Befragten in Deutschland gehen davon aus, dass sie vor Ende Juni an den Arbeitsplatz zurückkehren werden, und 17 Prozent erwarten, dass sie bis Ende Juli wieder arbeiten werden. 44 Prozent sind der Meinung, dass sie erst im August oder später wieder das Firmengebäude betreten werden. 89 Prozent ist es wichtig, frei darüber entscheiden zu können, wo sie arbeiten: Sollte ihnen die Situation am Arbeitsplatz unsicher vorkommen, soll es ihnen ohne Wenn und Aber erlaubt sein, jederzeit das Homeoffice zu nutzen.
Zu Qualtrics „Return to Work/Back to Business Study“ (Mai 2020) >>
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.
stats