Studien der Woche

Ipsos / Bitkom / Stiftung für Zukunftsfragen

   Artikel anhören
planung&analyse wünscht allen Lesern ein gutes 2021!
© pixabay.com
planung&analyse wünscht allen Lesern ein gutes 2021!
Der Start ins neue Jahr liegt hinter uns - was erwarten wir 2021? Ob wohl ein Digital Detox bei den guten Vorsätzen dabei ist? Und worin liegt eigentlich der Sinn des Lebens?
 

Aussichten 2021

In fast allen 31 Ländern einer Ipsos-Befragung zeigt sich eine Mehrheit zuversichtlich, dass das kommende Jahr für sie persönlich besser verlaufen wird als 2020. In Deutschland sind das 63 Prozent, in den USA 82 Prozent und in China sogar 94 Prozent der Befragten. Während die persönliche Lage positiv eingeschätzt wird, werden die Aussichten für die deutsche Wirtschaft eher pessimistisch gesehen. Nur 26 Prozent der Befragten in Deutschland nehmen an, dass sich die Konjunktur in Deutschland im nächsten Jahr vollständig von den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie erholen wird. Zudem sind viele der Befragten überzeugt, dass 2021 ein neues Virus eine neue Pandemie bringt: 70 Prozent der Befragten in Malaysia, 69 Prozent in Südkorea, 65 Prozent in Russland, 61 Prozent in der Türkei und auch 46 Prozent in Deutschland.
Über die Studie
Die Ergebnisse stammen aus der Ipsos Global Advisor-Studie 2021 Predictions, die zwischen dem 23. Oktober und dem 06. November 2020 durchgeführt wurde. Bei der Online-Befragung wurden weltweit insgesamt 23.007 Personen in 31 Märkten interviewt.
Zur Studie >>

Digitale Auszeit

Im Corona-Jahr 2020 haben nicht nur weniger Menschen überhaupt versucht, für eine bestimmte Zeit komplett offline zu sein – es haben dabei auch mehr Menschen ein solches Vorhaben wieder abgebrochen: Insgesamt 42 Prozent der Befragten in Deutschland haben „Digital Detox“ schon einmal probiert: vier Prozent halten regelmäßig ein paar Stunden durch und zehn Prozent einen oder mehrere Tage – 28 Prozent haben jedoch mittendrin abgebrochen. 40 Prozent der Befragten schließen kategorisch aus, auch nur für ein paar Stunden nicht erreichbar zu sein (2019: 35 Prozent).
Über die Studie
Grundlage der Angaben ist eine Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom im November 2020 durchgeführt hat. Dabei wurden 1.002 Menschen ab 16 Jahren in Deutschland telefonisch befragt.
Zur Studie >>

Sinn des Lebens

18 Prozent der Befragten in Deutschland wollen ihr Leben genießen und nicht mehr arbeiten als nötig. Es gilt der Vorsatz: Man lebt nur einmal. Generell lässt sich hierbei feststellen, je jünger der Bundesbürger, desto höher die Zustimmung. Etwa ein Drittel der Befragten möchten in der Arbeit etwas leisten, das Sinn hat und Spaß macht. Dieser Teil braucht eine Aufgabe im Leben und möchte etwas selbst schaffen und gestalten. Während 45 Prozent der über 70-Jährigen ihre Arbeit als Lebenssinn definieren, sind es bei den unter 30-Jähirgen nur knapp 30 Prozent. Grundsätzlich stimmen aber die meisten Befragen der Annahme zu, dass beide Lebenseinstellungen elementare Wahrheiten besitzen und wichtig sind.
Über die Studie
Die Stiftung für Zukunftsfragen hat mit dem „Zukunfts-Monitor“ ein neues Projekt >>

Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.
stats