Spezialist für CX-Managment

Vision Critical nennt sich jetzt Alida

   Artikel anhören
© pixabay
Der kanadische Anbieter Vision Critical hat sich für einen neuen Markennamen entschieden, der die Entwicklung des Unternehmens zu einem führenden Anbieter von Customer Experience Management (CXM) verdeutlichen soll.

Seit einer Investition von 20 Millionen US-Dollar im Rücken, die Vistara Capital Partners an Vision Critical vergeben hat, fährt das Unternehmen einen aggressiven Wachstumspfad. Die Plattform für Customer Experience Management (CXM) will Einblicke in das Kundenerlebnis geben. Ross Wainwright, seit Anfang des Jahres CEO und zuvor bei SAP, will „Unternehmen dabei helfen, Entscheidungen mit ihren Kunden und nicht für sie zu treffen“. Jetzt wurde auch ein neuer Name des Unternehmens bekannt gegeben: Alida.



Alida hat einen lateinischen Ursprung und bedeutet Wahrhaftigkeit, Wahrheit, Wirklichkeit, was laut Mitteilung das ultimative Ziel für Marken sei, „die die wahre Quelle der Wahrheit anzapfen: ihre Kunden“.

"Der CXM-Markt ist heute überfüllt mit Anbietern, die Transaktionsfunktionen anbieten, die nicht zu einem echten Geschäftswert führen", sagte Wainwright selbstbewußt. "Es geht nicht nur darum, Produkte und Dienstleistungen voranzutreiben, es geht auch darum, für Kunden, Mitarbeiter und Partner eine umsetzbare Erfahrung zu schaffen, die die Loyalität fördert. Unsere neue Marke bleibt unseren Unternehmenswerten treu und verkörpert gleichzeitig das, woran wir glauben, dass die Zukunft liegt“.


Neben Alida gibt es bereits Qualtrics, Medallia und InMoment sowie zahlreiche andere Anbieter in diesem Angebotsfeld.

Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.
stats