Rheingold Institut

Warum wir in Zeiten der Krise ein Ventil brauchen

   Artikel anhören
© pixabay
Seit Anfang der Pandemie erforscht das Rheingold Institut die Verfassung der Menschen. Aktuelle Ergebnisse besagen, dass die Deutschen zunehmend schlechter drauf sind und teils vergeblich nach Möglichkeiten der Gestaltung und Selbstwirksamkeit suchen. Im Auftrag des BHB wurde bei dieser Forschung auch die Schließung der Baumärkte und Gartencenter ins Zentrum gerückt.
„Die Resilienzen sind aufgebraucht, aus Freiräumen sind Hohlräume geworden.“ Der Psychologe und Forscher des Kölner Rheingold Instituts, Paul Bremer, hat in seinen Tiefeninterviews erfahren, was derzeit die Stimmung in Deutschland prägt: Zermürbung, Aggressivität und Hoffnungslosigkeit.

Die Energie muss irgendwo hin

Gerade im Frühling sprühen Menschen vor Energie, sie wollen etwas tun: helfen, mit anpacken. Der Lockdown schränkt die Menschen in ihrem Tatendrang ein, ja mehr noch, er wird zunehmend als pauschale Bestrafung empfunden. Daher wächst der Widerstand gegen den Lockdown stetig. Bremer erklärt, dass Gestaltung und Selbstwirksamkeit seelische Grundbedürfnisse sind. Wer also unkontrollierte Mobilität verhindern wolle, müsse für ein Ventil sorgen, andernfalls etabliere sich ein virologisch bedenklicher Schattenalltag.

Warum Baumärkte gut für die Seele sind

Im Auftrag des Handelsverbandes Heimwerken, Bauen und Garten (BHB) hat Bremer die Bedeutung und Funktion von Gartencentern und Baumärkten in Corona-Zeiten untersucht. „Gerade den eigenen Garten haben die Menschen im Lockdown als heilendes Refugium empfunden, in dem sie gegen ihre Ohnmacht anpflanzen konnten“. Der Garten ist ein Ort, an dem Stress und Aggressionen abgebaut werden können. In Baumärkten können sich Menschen außerdem mit Werkzeug für alle Lebenslagen ausrüsten. Sie können aktiv werden, indem sie ihr Umfeld instand halten oder umbauen und bekommen dadurch das Gefühl, etwas Sinnvolles zu tun.

Sicherheit geht vor

Den Probanden der Studie war trotz allem wichtig, dass die Baumärkte und Gartencenter gute Konzepte zur Eindämmung des Coronavirus entwickeln. Dann wäre es sogar denkbar, dass eine Öffnung die Einhaltung der Corona-Maßnahmen positiv beeinflusse. Denn die Menschen seien auf der Suche nach seelischer Nahrung, so der Psychologe. „Die psychische Entlastung durch Werkeln und Pflanzen kann Betriebsamkeit von öffentlichen Plätzen hin ins eigene Zuhause verlagern“, sagt Bremer.
Kommentare

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

    Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.
    stats