planung&analyse Insights 21

"Musik ist in der Branche"

   Artikel anhören
von links: Dr. Alexander Meier (deepsight), Florian Kögl (Redem), Dr. Antje Venjakob (oculid), Moderator Henner Förstel (Manufacts), Konrad Blaszkiewicz (Murmuras) und oben zugeschalten: Christopher Dübe von Erason
© Thomas Fedra
von links: Dr. Alexander Meier (deepsight), Florian Kögl (Redem), Dr. Antje Venjakob (oculid), Moderator Henner Förstel (Manufacts), Konrad Blaszkiewicz (Murmuras) und oben zugeschalten: Christopher Dübe von Erason
Das Moderatorenteam Dr. Uwe Vorkötter, HORIZONT, und Sabine Hedewig-Mohr, planung&analyse, lässt den ersten Tag der planung&analyse Insights Revue passieren und gibt einen Ausblick auf das Programm des zweiten Tages: Influencer Marketing, Start-up-Session, Wahlforschung, qualitative Forschung und DX-Analytics.

Andrea Wielpütz (Senior Manager Customer Insights & Analytics bei congstar) und Johannes Schneider (Partner bei Decode) fragen: Wie gelingt der Influencer-Brand-Fit? Eine Herausforderung dabei ist, dass Influencer in erster Linie einer schmalen Zielgruppe bekannt sind und so ist der Brand-Fit umso wichtiger. Der erste KPI ist dabei der Strategic Fit Wie gut passt ein Influencer zu einer Marke? Und der zweite KPI: Was kann ein Influencer leisten, um die Richtung der Marke zu ändern? Die Vortragenden geben zu, dass die Hauptarbeit ist, den Stimulus richtig zusammenzustellen und eine Vergleichbarkeit erzielen zu können.

Danach heißt es:

Dem Nachwuchs eine Bühne

Gestern Abend haben wir die Auszeichnung Newcomer in der Marktforschung vergeben. Der Gewinner Tawny, hier präsentiert durch Dr. Michael Bartl, stellt sich jetzt den Fragen von Jurymitglied und Laudator, Dr. Otto Hellwig, Vorstand von Respondi, und Vorstand der DGOF. Tawny heißt eigentlich Waldkauz erfährt das Publikum – die Eule steht für Weisheit, ist aber auch ein Wächter – in diesem Fall für sensible Daten. 2016 war die Idee entstanden, gegründet wurde Tawny dann 2017. Beim Effective Computing lesen Maschinen Emotionen von Menschen – das könnte man doch in der Emotionsforschung einsetzen! Das Start-up setzt dabei den Fokus auf Video und Gesichtsanalyse. Hellwig will wissen, worauf es bei einer Unternehmensgründung ankommt. Ausprobieren, Team zu begeistern, ein langer Atem – sind einige Punkte die Bartl nennt.

Im Anschluss startet der Start-up-Pitch, mittlerweile findet er zum dritten Mal statt. Henner Förstel, Geschäftsführender Gesellschafter von Manufacts Research & Dialog, wird fünf Start-ups auf den Zahn fühlen. In fünf Minuten wird das Unternehmen vorgestellt, danach werden in fünf Minuten möglichst fünf Fragen beantwortet. Per Slido-Befragung wird abgestimmt über das beste Geschäftsmodell, die beste Präsentation und die innovativste Idee. Förstel freut sich über die vielen Start-ups, die Musik in die Branche bringen.

Dabei sind in diesem Jahr: Konrad Blaszkiewicz, Co-Gründer von Murmuras, hier werden Daten per App gesammelt; Dr. Antje Venjakob, Geschäftsführerin bei oculid stellt ein auf dem Smartphone implementiertes Eye-Tracking vor; Dr. Alexander Meier, Co-Founder deepsight, hat ein KI-basiertes Textanalyse-Tool dabei; bei Florian Kögl, Gründer und Geschäftsführer von Redem, geht es um automatisierte Datenbereinigung; und Christopher Dübe, Geschäftsführender Gesellschafter von Erason, hat mit Ailon eine Interessens-Marken-Datenbank mit KI dabei.
Ergebnis Pitch

+ Bestes Geschäftsmodel: Oculid

+ Beste Präsentation: Redem

+ Besonders innovativ: Erason

planung&analyse Insights 21: Jetzt oder nie



Nach der Mittagspause diskutiert Dirk Engel, unabhäniger Markt- und Medienforscher, Berater und Fachautor mit Rainer Faus (Co-Gründer und Geschäftsführer, pollytix strategic research), Prof. Frauke Kreuter (Professor of Statistics and Data Science for the Social Sciences and Humanities, Ludwig-Maximilian-Universität München und Professor at the Joint Program in Survey Methodology, University of Maryland) und Frank Donovitz (STERN-Redakteur) über Wahlforschung zum Thema „Ist der Ruf erst ruiniert, …“. Vier Wochen vor der Bundestagswahl steht Wahlforschung wieder vor einer Bewährungsprobe. Muss es immer die Sonntagsfrage sein oder welche Methode ist aussagekräftiger? Kann und muss man aus dieser Diskussion Schlüsse für die Marktforschung ziehen? (Details folgen!)

Patricia Blau, Corporate Director bei der GIM Gesellschaft für Innovative Marktforschung, nimmt uns mit auf die Spielfelder der Qualitativen Forschung. Anhand aktueller Cases des letzten Jahres stellt sie unterschiedliche Wege vor – die man vor Corona vielleicht anders gegangen wäre, aber die sich jetzt durch den Einsatz von Online-Tools und der Kombination beider Welten als durchaus erfolgreich erweisen. Allerdings sollte etwa beachtet werden, dass zum Beispiel die Gruppendynamik im Studio bei einer Sorting-Aufgabe durchaus eine andere sein dürfte als online verbundene Personen, die dem Moderator Sortieranweisungen geben. Bei einer Verkostung bietet ein Online-Meeting den Blick auf vier Sofas, auch bei der Zubereitung war man vielleicht dabei, hier entsteht eine natürlichere Situation als in einem Studio. Für Blau ist es wichtig, das Methodenspektrum smart& creative einzusetzen.

Den Abschluss der Insights 21 macht Erk Maassen. Er ist Head of Analytics bei Kantar. In seinem Vortrag „Digital Consumer Insights – Trends früh entdecken und bewerten im Zusammenspiel von Mensch und Algorithmen“ stellt er die vielen neuen Möglichkeiten vor, die Technik heute anbietet. Gerade das Zusammenspiel von humaner und technischer Intelligenz schafft den Mehrwert. Die Technologie ermöglicht es, besser und schneller mit Daten zu arbeiten.

Dr. Uwe Vorkötter und Sabine Hedewig-Mohr freuen sich schon das nächste Jahr, wenn planung&analyse mit der dfv Conference Group wieder zur Insights einlädt!

    Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.
    stats