planung&analyse Insights 2019

Experience am Touchpoint

© Pixabay.com
Die Konsumenten und ihre Erfahrungen mit Marken sowie an den verschiedenen Touchpoints sind ebenfalls Thema auf der Insights 2019 in zahlreichen Best Cases.
In zunehmend fragmentierten Märkten wird ein ganzheitliches Verständnis der Konsumenten für Unternehmen immer wichtiger und gleichzeitig zur Herausforderung. In dem Vortrag „Wie tickt Ihre Zielgruppe?“ zeigt Dr. Jörg Munkes, Managing Director der GIM Gesellschaft für Innovative Marktforschung, am Beispiel der „Target Group Toolbox“, wie es gelingt, moderne Zielgruppenansätze multidimensional zu gestalten und somit den ganzheitlichen Blick auf den Konsumenten zu behalten und gleichzeitig die Tiefenschärfe zu erhöhen. Vorgestellt werden unterschiedliche Werteorientierungen, Persönlichkeitstypen und Entscheidungsstile, die helfen, die Kunden besser zu verstehen und Zielgruppen zu überzeugen.

Aufmerksamkeit gewinnbringend lenken

Michael Schießl von eye square spricht über Receptivity, damit bezeichnet er die Empfänglichkeit der Konsumenten für bestimmte Marketingmaßnahmen. Menschen reagieren auf den stetig wachsenden Ansturm werblicher Ansprache mit inneren und äußeren Filtern. Receptivity wird somit zum Indikator und zum Steuerrad von Media und Kreation. Für Schießl ist Receptivity ein strategischer Führungsbegriff in der Kommunikation. Jeder Touchpoint braucht seinen spezifischen kreativen Ansatz, denn jeder Touchpoint hat eine jeweils unique Herausforderung.

Methoden-Mix am Point of Experience

Und Touchpoints sind zahlreich. So auch die Filiale eines Händlers, etwa von dm-drogierie markt. Die dm-Filiale soll ein atmosphärischer Ort mit ästhetischem Anspruch sein, der aber gleichzeitig auch möglichst problemloses Navigieren und Inspiration bieten soll. Marktforscher Thomas Gruber beschreibt einen Multi-Methoden-Ansatz zum Umgang mit komplexen Fragestellungen und der dm-Filiale als „Point of Experience“.

Eine Identität für ein Generikum

In Umfeld des Generika-Marktes spielen Markenimages bisher noch eine untergeordnete Rolle. Die Generika-Marke Zentiva verfolgt bei der Entwicklung eines neuen Markenauftritts von Anfang an und konsequent die Kundenzentrierung. Im Vortrag wird gezeigt, wie bei so einem Prozess das Marketing, die Kreativagentur und die Marktforschung Hand in Hand arbeiten. Bei diesem „Triolog“ geht es neben einem dezidiert nutzer-orientierten Ansatz vor allem auch um den Nutzen eines kollaborativen Vorgehens, das einstige Gräben zwischen Kreativen und Marktforschern überwindet. Auf der Bühne stehen dabei Dr. Barbara Lang, Geschäftsführerin und Jork Dieter, Associate Director Design & Innovation von Point Blank, Hardy Förster, Gründer und Mehrheitsgesellschafter, hmf Group, und Alisa Heinz, Managerin CHC and New Commercial Model von Zentiva.
Jetzt noch anmelden!

Neben diesen kleinen Appetizern erwarten Sie weitere Best Cases unter anderem mit Beiersdorf, WMF, Bonduelle, SOKO-Bau. Außerdem findet am zweiten Tag wieder eine Startup-Runde statt. Drei Jungunternehmen dürfen sich und ihre Geschäftsideen vorstellen. In diesem Jahr sind es Axinova aus der Schweiz, Stravito aus Schweden und Debatoo aus Berlin.


Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.
stats