NRW beruft Expertenrat Corona

Zwei Marktforscher sollen mitberaten

   Artikel anhören
Armin Laschet, Ministerpräsident NRW, beruft Expertenrat Corona
© Foto: Land NRW / Mark Hermenau
Armin Laschet, Ministerpräsident NRW, beruft Expertenrat Corona
Der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet, hat einen „Expertenrat Corona“ berufen, um Strategien für die Zeit nach der Krise zu erarbeiten. Mit dabei sind Stephan Grünewald vom Kölner Rheingold Institut und Renate Köcher vom Institut für Demoskopie Allensbach.

Die konstituierende Sitzung des „Expertenrat Corona“ ist bereits für den kommenden Freitag angesetzt. Der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet, sagte, man müssen schon heute Strategien für die Zeit nach der Krise entwickeln. „Dorthin müssen wir unseren Blick schon jetzt richten. Umso wichtiger ist es deshalb, dass wir jetzt die Expertise verschiedenster Fachrichtungen zusammentragen, das vorhandene Wissen – trotz vieler noch ungeklärter Fragen – bündeln und auf dieser Basis Szenarien ausarbeiten, unter welchen Voraussetzungen wir wie und wann wieder schrittweise in das zurückkehren können, was für uns vor wenigen Wochen ‚Normalität‘ war.“



Die Mitglieder des Expertenrats sollen sich unter anderem mit den ökonomischen und sozialen Konsequenzen einer lang andauernden Politik der sozialen Distanzierung und des wirtschaftlichen Shutdowns befassen und Szenarien für den Übergang zwischen Krisenmodus und Normalität diskutieren.

Zum zwölfköpfigen Gremium gehören:

  • Stephan Grünewald, Diplom-Psychologe und Gründer des Markt- und Medienforschungsinstituts Rheingold Institut
  • Prof. Dr. Renate Köcher, Geschäftsführerin des Instituts für Demoskopie Allensbach
  • Prof. Dr. Dr. Udo Di Fabio, Professor für öffentliches Recht an der Universität Bonn und früherer langjähriger Richter am Bundesverfassungsgericht
  • Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Otfried Höffe, emeritierter Philosophie-Professor an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen
  • Prof. Dr. Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln
  • Monika Kleine, Geschäftsführerin des Sozialdienstes katholischer Frauen in Köln
  • Dr. Nicola Leibinger-Kammüller, Vorsitzende der Geschäftsführung beim Maschinenbauer Trumpf
  • Prof. Dr. Armin Nassehi, Professor für Allgemeine Soziologie und Gesellschaftstheorie an der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • Claudia Nemat, Vorstandsmitglied der Deutschen Telekom AG
  • Prof. Dr. Dr. h.c. Christoph M. Schmidt, Präsident des RWI Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung
  • Prof. Dr. Hendrik Streeck, Direktor des Instituts für Virologie am Universitätsklinikum Bonn
  • Prof. Dr. Christiane Woopen, Humanmedizinerin und Vorsitzende des Europäischen Ethikrates
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.
stats