Neues Tool

Über Touchpoints in den Path-to-Purchase eingreifen

© Pixabay.com
Ein neues Tool des Customer-Experience-Spezialisten PRS in Vivo soll Unternehmen dabei helfen, analoge und digitale Touchpoints zu identifizieren, an denen Marketers gezielt eingreifen und so das Markenwachstum beeinflussen können.

PRS in Vivo, ein auf Shopper- und Produkterfahrungen spezialisiertes Unternehmen, will Marketers mit seinem Tool OmniPath dabei helfen, den ganzheitlichen Path-to-Purchase abzubilden. Mit dem Tool sollen Unternehmen jene Touchpoints identifizieren, an denen sie – mittels Behavioral Design – Kundenentscheidungen und Markenwachstum beeinflussen können.



Wichtig ist laut einer Pressemitteilung des Unternehmens vor allem die Betrachtung sowohl digitaler als auch analoger Touchpoints. Denn: „Bis zu 70 Prozent der Verbraucher kaufen sowohl online als auch im stationären Handel ein – und diejenigen, die sowohl in der digitalen als auch in der physischen Handelswelt aktiv sind, geben mehr aus als Kunden, die nur in einem Kanal einkaufen“, stellt Ruben Nazario, Innovation Director und Projektleiter bei OmniPath, fest. Dementsprechend können mit OmniPath sowohl Online- als auch Offline-Touchpoints betrachtet werden.

OmniPath arbeitet mit einem Verhaltensframework, mit dem das Kaufverhalten analysiert und Touchpoints identifiziert werden können, an denen sich Verbraucherentscheidungen beeinflussen lassen. Auf Basis dieser Insights können Marketers an ausgewählten Touchpoints einschreiten und Marketingstrategien entwickeln beziehungsweise optimieren.


PRS in Vivo gehört zur BVA-Group, einem Forschungs- und Beratungsunternehmen, das als Experte in den Bereichen Behavioral Science und Customer Experience gilt. PRS in Vivo ist der FMCG-Spezialist der Gruppe und betreibt Verpackungs- und Shopperforschung. 

Themenseiten zu diesem Artikel:
Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.
stats