Messe als Branchenevent

Reaktionen auf Aus für Research&Results

   Artikel anhören
© Research&Results
Die Stimmen des Bedauerns als Reaktion auf die Nachricht, dass Research & Results seine Geschäftstätigkeit aufgibt und dass sowohl die Messe als auch die Zeitschrift eingestellt werden, sind zahlreich und laut. Einer der Gesellschafter kündigt Neuanfang an.

Die meisten Kommentare auf einen LinkedIn-Post zu der Geschäftsaufgabe der Research&Results zeigen einen nachdenklichen Smiley. Daumen hoch passt auf eine solche Nachricht wohl auch nicht. Die Kommentare sind fast ausnahmslos überrascht und bestürzt. Einige Stimmen: „sehr traurig und kaum vorstellbar im Oktober nicht nach München zu fahren“, „komplettes Entsetzen, ein trauriger Tag“, „eine sehr bittere Nachricht“, „ein wichtiger Branchenevent geht verloren“, und so weiter. Viele bedauern einen Ort des Austauschs, der Gespräche, ein Klassentreffen der Branche gehe verloren. Die Verbände BVM und ADM äußern sich ebenfalls betroffen. Nachdenkliche Stimmen denken laut darüber nach, was das für die Branche bedeutet. Ein Kommentator merkt an, wie wichtig es für ein Unternehmen sei, das Risiko zu verteilen. Dies sei offensichtlich nicht gelungen.

Reaktionen auf Schließung R&R
© Privat
Reaktionen auf Schließung R&R
Während die Branche noch in Beileidskundgebungen steckt, überlegen einzelne Kaufleute, wie es zu einer Neuauflage eines Branchentreffs kommen kann. Heinrich Fischer, einer der drei Gesellschafter der Reitmeier Input Management Services GmbH, die die Research&Results ausgerichtet hat, hat nun in einem offenen Brief angekündigt, mit neuem Konzept am alten Standort MOC in München als Präsenzveranstaltung im kommenden Frühjahr weitermachen zu wollen. Allerdings auch mit neuem Namen. Die Research&Results scheint also tatsächlich Geschichte zu sein.

Kommentare

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

    Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.
    stats