Medienforschung kann aufatmen

GIM eröffnet Büro in Wiesbaden

Silke Moser (links) und Alexandra Wachenfeld-Schell sind neu bei der GIM in Wiesbaden
© GIM
Silke Moser (links) und Alexandra Wachenfeld-Schell sind neu bei der GIM in Wiesbaden
Die GIM Gesellschaft für Innovative Marktforschung hat ein neues Büro in Wiesbaden eröffnet und füllt eine Lücke, die durch die im vergangenen Sommer bekannt gewordene Schließung des zur GfK gehörenden Instituts MCR gerissen wurde. Schwerpunkt wird Medienforschung sein. Feld wird wieder aufgebaut.

Silke Moser wird den Standort Wiesbaden leiten. Sie war zuvor in der Geschäftsleitung bei GfK MCR/Enigma tätig und ist in diversen branchenrelevanten Gremien – ADM, BVM sowie als Präsidiums-Mitglied im ZAW Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft – aktiv. Mosers Schwerpunkt lag in den letzten Jahren auf Medien- und Digitalforschung. Bei GIM Wiesbaden hat sie nunmehr als Division Director aktuell 13 erfahrene Forscher an ihrer Seite, darunter einige branchenbekannte Köpfe.



Alexandra Wachenfeld-Schell, die als Senior Research Director bei GIM Wiesbaden tätig sein wird, soll unter anderem den Aufbau der neuen CATI-Forschung und digitaler Erhebungsverfahren verantworten. Wachenfeld-Schell ist im Vorstand der DGOF und war zuvor viele Jahre in der Geschäftsleitung bei LINK und verantwortete hier neben der CATI-Forschung den Ausbau der Online-Forschung. In den vergangenen Jahren war sie als Geschäftsführerin bei Forsa Frankfurt und auf der Seite der Unternehmensmarktforschung mit Schwerpunkt CX tätig.

Außerdem dabei sein werden Petra Kombert und Sabine Müller. Beide werden als Senior Research Manager bei der GIM Wiesbaden tätig sein. Ihr forscherischer Fokus wird unter anderem auf Projeken für elektronische Medienauftraggeber und Universitäten liegen. Zudem gilt Kombert als Expertin für EU-weite Ausschreibungen.


Den Print-Bereich verantwortet das Team um Senior Research Manager Gert Häfner. Neben Studien für die Medienhäuser liegt sein Hauptaugenmerk auf Markt-Media-Studien und “Währungsstudien” für alle Mediengattungen sowie – gemeinsam mit Senior Reserach Manager Alexandra Benek – auf Fluggastbefragungen.

Im Rahmen der Datenerhebung der Großstudien kommen alle marktverfügbaren Methoden zum Einsatz, das heißt neben CATI insbesondere auch digitale Technologien (auch Metering/passives Tracking) sowie Face-to-Face Methoden mit einer eigenen bundesweiten Feldorganisation.

GIM Wiesbaden startet also inhaltlich zunächst mit einem Schwerpunkt auf Medienforschung mit Fokus auf Reichweitenstudien, die auf repräsentativen Großstichproben ab 1.000 Befragten basieren. Zudem zählen öffentliche wie private Auftraggeber aus dem Verkehrssektor zu den aktuellen Kunden.

Durch die Eröffnung eines Telefonstudios mit 80 Interviewplätzen im Juni des Jahres, ebenfalls in Wiesbaden, sollen sich im zweiten Schritt insbesondere im Bereich der Datenerhebung Synergien mit der aktuellen GIM-Forschung in weiteren Branchen ergeben, etwa bei Automotive, Pharma, FMCG und vor allem B2B.

Wiesbaden ist der siebte Standort des Fullservice-Instituts GIM und nach dem Start von GIM Nürnberg im Juli 2018 die zweite Niederlassungseröffnung binnen neun Monaten. Der Hauptsitz ist Heidelberg, daneben gibt es Standorte in Berlin, Nürnberg, Lyon, Zürich und Shanghai sowie nunmehr Wiesbaden. Die GIM hat inzwischen 170 Mitarbeiter.
Zum Porträt im mafonavigator

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.
stats