Marktforscher in Cannes

Kantar will kreative Wirkung verbessern

   Artikel anhören
Eric Salama
© Kantar WPP
Eric Salama
In Cannes treffen sich dieser Tage alle, die hipp sein wollen. Auch Kantar nutzt das Umfeld der französischen Rivera um der Werbe- und Kreativwelt zu zeigen, was machbar ist. Vorgestellt wird ein Baukasten mit mehreren Big Data- und KI-basierten Lösungen, mit denen man Kampagnen effizienter erstellen und deren Erfolg messen kann.
Anlässlich der Markteinführung von Kantars neuester Suite von KI-Tools sagt CEO Eric Salama (der zumindest bei der Pressekonferenz nicht dabei war): "Es ist klar, dass die KI allmählich einen signifikanten Einfluss auf die Welt des Marketings hat". Das gelte „vom Verständnis, wie Ihre Marke von den Verbrauchern in sozialen Medien wahrgenommen und genutzt wird, über die Sicherstellung, dass Investitionen wiederverwendet oder auf die richtigen Kanäle gelenkt werden, bis hin zur Berechnung des ROI“. Um diese Aufgaben zu meistern, stellt Kantar während des Festivals in Cannes einen Baukasten mit vier Tools vor.

Context Lab: Die Plattform soll Synergien zwischen Kreativ- und Medienstrategien schaffen. Das Context Lab beantwortet die Frage "Wie schneiden Inhalte in verschiedenen Medienumgebungen ab?". Integrierbar sind dort auch Sponsoring, die Bewertung von Webseiten und das Potenzial für Influencer.

Creative Transport: Das neue Toolset soll vorherzusagen, wie gut sich kreative Ausführungen, die für ein Land konzipiert wurden, auf andere Märkte übertragen lassen. Kantar kombiniert dafür Erkenntnisse aus historischen Anzeigen mit KI-gesteuerten Vorhersagemodellen. Im Beta-Test haben Kunden laut Kantar bis zu 30 Prozent der kreativen Produktionskosten eingespart.

Balanced Attribution: Eine neue Lösung, die es Marketingleitern ermöglichen soll, kurzfristige Umsatzoptimierung und langfristiges Wachstum des Markenwertes in Einklang zu bringen. Basierend auf der Erfahrung von über 10.000 Studien und ergänzt durch KI-Fähigkeiten aus der Kantar Analytics Practice soll etwa entschieden werden, wie der richtige Mix zwischen Online- und Offline- Kampagnen aussehen kann.

Enhanced Visual Analytics: Wer Social-Media-Bilder analysiert, versteht, wie die Marke in verschiedenen Kulturen von den Menschen gesehen und wiedergegeben wird. Alleine bei Instagram werden fast 100 Millionen Bilder täglich hochgeladen. Enhanced Visual Analytics (EVA) will mit einer Kombination von KI- und Semiotik-Expertise angewandt auf Bilder in Social Media erklären, welchen Wert Marken und Kategorien in der jeweiligen Kultur haben.

In einem Interview mit CNBC aus Cannes sagte Salama es bestehe ein erheblicher Hunger an Daten bei allen Unternehmen. Daher werde auch WPP einen Anteil an Kantar behalten. Für den zu verkaufenden Anteil gebe es mehrere Interessenten und bis Ende Juni wird mit einem Abschluß gerechnet.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.
stats