Konjunkturumfrage des ADM

Erwartungen zurückhaltend

   Artikel anhören
© pixabay.com
Der ADM Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute stellt die Ergebnisse seiner halbjährlichen Konjunkturumfrage vor. Im zweiten Halbjahr 2020 konnte sich die Branche etwas erholen, doch der Ausblick bleibt gedämpft.

Der seit November geltende „Lockdown“ und die Ungewissheit über seine Länge lassen die Erwartungen der ADM-Institute für 2021 eher verhalten ausfallen. 52 Prozent der befragten Institute gehen davon aus, dass ihre eigene Auftragslage im ersten Halbjahr 2021 unverändert bleibt, je ein Viertel rechnet mit einer verbesserten bzw. verschlechterten wirtschaftlichen Situation. Sorgenvoller blicken die Institute auf die Umsatzentwicklung der Branche insgesamt. 29 Prozent gehen für 2021 von einem Branchenwachstum aus, aber 49 Prozent erwarten einen Rückgang.



Rückblickend zeigt sich, dass die Auftragslage des zweiten Halbjahres 2020 als gut (39 Prozent) bis sehr gut (30 Prozent) ausgefallen ist. 68 Prozent der Institute geben an, dass sich ihre Auftragslage im zweiten Halbjahr im Vergleich zur ersten Hälfte verbessert hat. Nur zehn Prozent der befragten Institute hatten eine weitere Verschlechterung zu verzeichnen.

Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.
stats