planung&analyse Insights 2018

Automatisierung: Wenn Träume wahr werden

   Artikel anhören
© Andreas Rentz / gettyimages.com
Am Vormittag des ersten Tages auf der Insights 2018 drehte sich alles um technikgetriebene Marktforschung wie Künstliche Intelligenz und Automatisierung. Mit dabei waren: Zappi, quantilope, kvest und InsitesConsulting.

Der Begriff Automatisierung hat griechische Wurzeln und bedeutet „selbsttätiges Handeln“. Von Insights auf Kropfdruck müssen Marktforscher nicht länger träumen. Es gibt Lösungen dafür. Zunächst zeigte Stephen Phillips, Gründer und CEO von Zappi, welche Träume wahr werden könnten, wenn zur Automatisierung auch noch Künstliche Intelligenz hinzukommt: Fragen in Meetings sind umgehend zu beantworten. Die Maschinen übernehmen das Data-Mining und die Menschen erkennen die Muster und extrahieren die Insights.

„Not the strongest researcher will survive but the one who is the most adaptable“
Stephen Phillips

Teile des Marktforschungs-Prozesses werden schon seit langem automatisiert: die Erhebung durch Telefon oder Online, das Reporting, die Auswertung oder die Verwaltung von Studien. Do-it-yourself-Tools gibt es mindestens seit dem Jahr 1999 als Survey Monkey auf den Markt kam. Doch die Beispiele, die planung&analyse auf der Insights zeigt, sind von anderer Natur. Vorkonfigurierte Fragen, Anschluss an die wichtigen Panelbetreiber, automatische Analysen und natürlich das leicht eingängige Reporting. Das haben alle Tools gemeinsam, die Unterschiede liegen im Detail.

Dr. Ella Jurowskaja stellte vor, was Kvest kann. Das Tool ist von EarsandEyes entwickelt worden, deren Geschäftsführer Frank Lüttschwager bereits seit den 90er Jahren von solchermaßen automatisierter Software geträumt hat. Kvest liefert bei klar umgrenzten Fragestellungen schnelle Antworten. Gedacht war das Instrument vor allem für Nicht-Marktforscher. Es wurde so viel vorgedacht und vor-eingestellt, dass „nichts mehr schief gehen kann“, so Jurowkaja.

Ein etwas mächtigeres Tool hat quantilope entwickelt, das CEO und Gründer Peter Aschmoneit erklärte. quantilope automatisiert alle Schritte der Marktforschung, die in der Regel viel Zeit kosten. Integriert sind auch zahlreiche Analysetools und somit soll der Marktforscher befähigt werden, schneller, besser und effizienter an professionelle Consumer Insights zu gelangen.

planung&analyse Insights 2018: Market Research: Next Level



Zum Abschluss dieses Automatisierungs-Slots diskutierte Nina Bethmann von Insites Consulting mit dem Publikum, ob Künstliche Intelligenz und Automatisierung eher Fluch oder Segen für die Marktforschung ist. Hartmut Scheffler (Kantar TNS), Christian Hyka (Survalyzer) und Susanne Schlichting (Proctor & Gamble) bilden die Jury oder in diesem Fall das "Gericht". Es geht um Pro und Kontra zu den Fragestellungen zur Automatisierung und zur Künstlichen Intelligenz. Im ersten Fall steht die Automatisierung vor Gericht. Die Jury entschied sich zwei zu eins gegen Automatisierung als Lösung für alle Fragestellungen. "Bots: ja-nein" - hier konnte sich die Jury nicht entscheiden (eine Enthaltung), das Publikum hat für beide Seiten gute Argumente geliefert.

900 Sekunden lang konnte das Publikum in die Startup-Szene eintauchen. Bei Tina Walber, Gründerin und Geschäftsführerin von Eyevido, dreht sich alles um Eyetracking jederzeit und überall. Kodierung unterstützt durch künstliche Intelligenz 
ist der Weg den Pascal de Buren, Mitgründer von Caplena, eingeschlagen hat und Janna Lipenkova, CEO Anacode, setzt Natural Language Processing für Web-basierte Market Intelligence ein.

Im letzten Slot vor der Mittagspause fragten Professor Holger Lütters, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, und Malte Friedrich-Freksa, GapFish: Alexa, Siri und Cortana: Könnt Ihr auch Marktforschung? Der Einsatz digitaler Sprachassistenz im Marktforschungsinterview. Die Referenten stellen ihr Forschungsprojekt vor "Sprechen statt Tippen" im Interview - doch werden die Worte alle im Sinn richtig erkannt? Funktionieren die technischen Voraussetzungen?  Text2Speech oder Speech2Text - beides ist möglich. Und Professor Lütters stellt zum Schluss des Vormittags fest: Voice Fragetypen öffnen eine neue Tür in der Welt der Befragung.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.
stats