Initiative Markt- und Sozialforschung

Überleben gesichert

 Initiative Markt- und Sozialforschung
© Initiative Markt- und Sozialforschung
Initiative Markt- und Sozialforschung
Nach fast drei Jahren mit unsicherer finanzieller Grundlage kann sich die Initiative Markt- und Sozialforschung wieder als gemeinnütziger Verein bezeichnen und die entsprechenden finanziellen Vorteile nutzen. Pläne für neue Aktivitäten werden Anfang Februar geschmiedet.

Das Finanzamt Berlin hat der Initiative Markt- und Sozialforschung eV die Gemeinnützigkeit wieder zugesprochen. Damit endet eine längere finanzielle Durststrecke, die einen Großteil der Aktivitäten auf Eis gelegt hatte. Etwa die Tour der Marktforschung, die seit 2011 bei zahlreichen öffentlichen Auftritten in Fußgängerzonen – in Hamburg, Bielefeld, Bonn oder Nürnberg – Sinn und Anliegen der Marktforschung erklärte. Dort wurde zum Beispiel vermittelt, dass Marktforschung anonym ist und der Unterschied zwischen Marktforschung und Telefonverkauf deutlich gemacht. Durch Einbindung der Kommunen und der regionalen Presse konnte viel Aufmerksamkeit auf diese Events gelenkt werden.



Doch im Jahr 2017 mochte das Finanzamt Nürnberg – damals der Sitz des Vereins – nicht einsehen, dass der Vereinszweck ein gemeinnütziger ist (planung&analyse berichtete). Auf eine Entscheidung zu einem Widerspruch kann man bis zu zwei Jahren warten, erklärt Bernd Wachter, Vorsitzender der Initiative, im Gespräch mit planung&analyse.

Nach dem Umzug nach Berlin, gemeinsam mit dem Büro des ADM, wechselte auch die Zuständigkeit des Finanzamtes. Und jetzt hat es der Verein schriftlich: "Gewährung der Gemeinnützigkeit gerechtfertigt" schreibt die Berliner Behörde.
„Die Initiative Markt- und Sozialforschung dient zuvorderst der Förderung der Akzeptanz von Meinungs- und Sozialforschung in der Öffentlichkeit. Diese Aufgabe hat gesamtgesellschaftliche Relevanz, und ihre Umsetzung dient der Allgemeinheit. Die Markt- und Meinungsforschung schaffte eine wichtige Voraussetzung für die nachhaltige demokratische und wirtschaftliche Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland.“
Finanzamt Berlin
Wachter freut sich über diese Entscheidung: „Das ist eine schöne Bestätigung dafür, dass das was wir tun, tatsächlich dem Allgemeinwohl dient.“ Die gezahlte Steuer ist verzinst zurückgeflossen. Reich sei die Initiative dadurch jedoch nicht, sagt Wachter. „Wir würden uns mehr Fördermitglieder wünschen.“


Bei der Mitgliederversammlung Anfang Februar sollen jetzt die Unterstützer des Vereins die weitere Vorgehensweise und neue Aktivitäten beschliessen. Dort soll auch entschieden werden, ob die Tour der Marktforschung wiederbelebt wird. „Wir werden auf den Prüfstand stellen, was die Initiative bisher gemacht hat und überlegen, was wir künftig planen“, so Wachter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.
stats