Global State of Small Business Report

Facebook befragt für OECD und Weltbank weltweit KMUs zu Corona-Auswirkungen

   Artikel anhören
Die Umfrage wird direkt auf der Facebook-Plattform durchgeführt.
© Pixabay
Die Umfrage wird direkt auf der Facebook-Plattform durchgeführt.
Der Global State of Small Business Report untersucht regelmäßig die Situation kleiner und mittlerer Unternehmen, sognenannter KMUs. Auftraggeber sind die OECD und die Weltbank, die das Befragungstool und die Nutzer von Facebook verwenden. Derzeit werden monatlich die Auswirkungen der Corona-Pandemie erfasst.
Die Future of Business Survey (FOBS) ist eine Kooperation zwischen Facebook, der OECD und der Weltbank, die 2016 ins Leben gerufen wurde - gemeinsam veröffentlichen sie die Untersuchung "Global State of Small Business Report". Mit Facebook als Befragungsplattform können Daten von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) weltweit schnell und kosteneffektiv eingeholt werden.


Im März 2020 wurde der sonst bestehende halbjährliche Ansatz der Studie geändert: Seitdem werden monatliche Berichte über die Auswirkungen von Corona auf KMU veröffentlicht. KMU aus 50 Ländern weltweit werden jeden Monat erfasst. In der ersten Welle wurden rund 30.000 kleine und mittlere Unternehmen nach ihren Erfahrungen und ihrem Bedarf an Unterstützung befragt. Schätzungsweise, so die Studie, gibt es über 80 Millionen Unternehmen, die in dem Stichprobenrahmen repräsentativ vertreten sind

Teilnehmer der Studie sind Facebook-Page-Administratoren, also Geschäftsinhaber und Manager. Unabhängig von der Welle wird die Umfrage direkt auf der Facebook-Plattform durchgeführt. Potenzielle Befragte sehen beim Öffnen der App oder Website oben in ihrem Facebook-Newsfeed eine Einladung. Klicken sie diese an, gelangen sie zur Einführungsseite der Umfrage.


Die Ergebnisse der aktuellsten Erhebungswelle (Erhebungszeitraum: 23. September bis 1. Oktober 2020) zeigen, dass es wieder vermehrt zu Schließungen kommt. Der Grund: die verschärften Maßnahmen um die Infektionen einzudämmen. „Je mehr Beschränkungen bestehen, desto mehr KMU sind gezwungen, ihr Geschäft vorübergehend zu schließen“, heißt es in der Studie.

Außerdem ist die Reduzierung von Personal in der fünften Erhebungswelle auf dem bisherigen Höchststand angekommen, was dem Umstand der erneuten Schließungen geschuldet sei. 24 Prozent der befragten KMU in Europa haben an, aufgrund von wirtschaftlichen Schwierigkeiten Personal reduziert zu haben.
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.
stats