Esomar Kongress in Berlin

Transformator, Technik-Guide, Think Tank

© p&a
Drei Tage dreht sich in Berlin alles um Marktforschung. Über 1.000 Besucher aus der ganzen Welt. Meistgehörtes Wort ist Insights. Greenbook startet Blockchain-Projekt. Im kommenden Jahr geht es nach Edinburgh.

Nach zehn Jahren tagte die Weltorganisation der Marktforschung wieder in Berlin. Ältere Branchenvertreter bekommen glänzende Augen, wenn sie davon berichten. In diesem Jahr kamen rund 1.000 Gäste in die deutsche Hauptstadt. Vier Wochen vor dem nächsten Branchenereignis, der Messe in München, mochten sich nur rund 100 Teilnehmer für drei bis vier Tage freimachen. Aber unter den deutschen Teilnehmern waren einige sehr aktiv mit dabei. Am ersten Tag begrüßten die Esomar-Delegierten für Deutschland, Dirk Frank von ISM Global Dynamics und Christoph Welter von Point Blank, die Teilnehmer der Konferenz.

Welter zeigte in einem eigenen Slot, wie man mit Consumer Insights eine Unternehmenskultur verändert. Ein Thema, das sich wie ein roter Faden durch die Transformation-Session zog.

Frank Buckler von Success Drivers sprach hingegen auf der Technovate Bühne. Gemeinsam mit Dennis Brosnan von Sonos erklärte er, wie er die offenen Fragen beim Net Promoter Score mittels Natural Language Prozessing und Künstlicher Intelligenz analysieren kann und daraus Schlüsse für die Marketingstrategie des Unternehmens zieht.

Julia Görnandt vom niederländischen Institut SKIM hat mit einem Panel von Dienstleistern ebenfalls über Künstliche Intelligenz diskutiert. Im Mittelpunkt standen die Sprachassistenten und der Umgang damit. Am Rande der Veranstaltung wurde bekannt, dass SKIM in Berlin eine deutsche Dependance eröffnet.

Pia Blase von HERE war als Kundin gemeinsam mit Martin Oxley von Buzz Back auf der Bühne. Sie sprachen über das Privacy-Paradoxon. Wie wandelt sich das Bedürfnis der Konsumenten auf Privacy?

Joint Venture für Panel Security

Der amerikanische Blogbetreiber und Consultant Greenbook startet gemeinsam mit dem australischen Technikdienstleister MR Chain eine Initiative, um Betrug von Panelteilnehmern zu verhindern. Das war für mich die interessanteste News auf dem Esomar-Kongress in Berlin. Die Idee ist, dass sich Panelisten nur einmal einloggen und eine eindeutige digitale Identität bekommen. So soll der Verlauf der Antworten besser nachverfolgt werden und widersprüchliche Aussagen entdeckt werden. Die Überweisung der Incentives könnte per Smart Contract erfolgen und es sollen sogar Statements von Teilnehmer auf einer Art Marktplatz handelbar sein. Dieses erstaunliche Vorhaben präsentierte James Wilson von dem neu gegründeten Joint Venture Greenbook MR Chain in der Think Tank Session.


Am zweiten Tag stand gleich zweimal Behavioural Data als Thema auf der Technovate Stage. Marc Smaluhn, Managing Director Europe von Netquest, konnte gemeinsam mit Raul Gordo (Omnicom Media Group) zeigen, wie man mit Hilfe dieser Daten die Einkäufer von Spielzeug besser verstehen kann.

Thomas Gruber von dm drogerie markt und Bengül Robillard von respondi hatten es auf Influencer für Kosmetikprodukte abgesehen und konnten sogar Tipps für den effektiven Einsatz geben: Mikro-Influencer sind den großen bekannten Stars vorzuziehen. Um möglichst viele Kunden anzusprechen, sollten die ausgewählten Influencer möglichst unterschiedlich sein. Kontroverse Einträgen sind eher bindend als abschreckend und Emotionen erhöhten den persönlichen Impact.

Till Winkler von Skopos und Anne Strauß von Zalando gehören dem Programmkommitee an und haben jeweils zwei Sessions als Chair begleitet.
Bei drei Bühnen und über 80 Sprechern fiel die Auswahl nicht immer leicht. Das Mammutprogramm zeigte die Vielfalt der Marktforschung und dass die Themen, egal ob Insitute oder betriebliche Forscher in Asien, Amerika, Afrika oder Europa sitzen, eine große Schnittmenge aufweisen. Im kommenden Jahr wird der Jahreskongress von Esomar in Edinburgh stattfinden. Wir sind gespannt.

PS: Beim Schlendern durch die recht umfangreiche Aussteller-Sektion trafen wir noch Matthias Kampmann, der kürzlich von Interrogare zu quantilope gewechselt hat. Noch eine interessante News.




Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.
stats