Datenfehler

Funkanalyse Bayern wurde korrigiert

© Pixabay.com
Bei den Ergebnisse der Funkanalyse Bayern 2019 Hörfunk ist Kantar ein Fehler unterlaufen: Ein technisches Problem führte dazu, dass ein Teil der Online-Interviews unvollständige Daten enthält. Deshalb müssen einige Kennwerte angepasst werden, was bei einzelnen Radiosendern zu besseren Ergebnissen führt.

Die Ergebnisse der Funkanalyse Bayern 2019 Hörfunk, die am 02. Juli dieses Jahres veröffentlicht wurden, müssen berichtigt werden, teilt Kantar in einer Pressemitteilung mit. Bei einer nachträglich durchgeführten Vergleichsanalyse zwischen den online und telefonisch erhobenen Daten sei Kantar ein Datenfehler aufgefallen, heißt es darin. So habe ein Teil der online erhobenen Interviews nur unvollständige Daten zur Radionutzung enthalten. Dadurch wird die Reichweite einzelner Sender nach oben korrigiert.



Grund für den Datenfehler war ein technisches Problem des Dienstleisters, den Kantar mit der Durchführung der Online-Interviews beauftragt hat. Zukünftig will Kantar zusätzliche Prüfroutinen entwickeln, die solche Fehler umgehend und unmittelbar aufdecken können.

Die Funkanalyse Bayern 2019 Hörfunk wurde von Kantar im Auftrag der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) und der bayerischen Radioanbieter durchgeführt. Insgesamt wurden in Bayern 24.000 Personen ab 14 Jahren befragt. Eines der zentralen Ergebnisse der Studie ist, dass das Medium Radio montags bis freitags 85,5 Prozent der Befragten erreicht. Dabei verbringen die befragten Radiohörer werktags durchschnittlich 238 Minuten mit Radiohören. Lokalradioprogramme liegen laut der Funkanalyse mit einer Tagesreichweite von 26,7 Prozent nur knapp hinter den landesweiten Angeboten Antenne Bayern und Bayern 1.


Hier geht es zu den korrigierten Zahlen der Funkanalyse>>

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.
stats