DAIS - Kantar

Pro und Contra von Plattformlösungen

   Artikel anhören
Chris Prox mit Uwe Vorkötter
© planung&analyse
Chris Prox mit Uwe Vorkötter
Chris Prox stellt den Kantar Marketplace vor. Kantar hat eine Plattformlösung investiert, um eine neue Klientel zu erschließen. Der Fokus wurde dabei auf Copytests und Brands gelegt. Sind Plattformen nur etwas für einfache Fragestellungen und standardisierte Lösungen?

Prox betont, dass Plattformlösungen sich nicht für alle Fragestellungen eignen - aber sie sind sehr schnell und relativ günstig. Um diese Vorteile auszuspielen, brauche einer gewissen Standardisierung - so müsse man sich entscheiden, ob man schnelle Antworten will oder detaillierte, ausführliche.


Mittlerweile sind für Prox die Plattformlösungen auf einem so hohen Niveau, dass sich 90 Prozent der Fragestellungen dazu lösen lassen. Kunden beauftragen Kantar nicht in erster Linie für den ausgetüftelten Fragebogen oder die schönste Präsentation, sondern weil sie durchdachte und belastbare Antworten für ihre Marketingfragestellung haben wollen.
„Plattformen versetzen uns in die Lage, dass wir uns auf das konzentrieren können für das uns künden bezahlen“
Chris Prox
Mit marketplace werden über 400 Projekte für Kunden aus Deutschland durchgeführt. Das Geschäft hat sich im letzten Jahr verdoppelt und für 2021 rechnet Kantar mit einem ähnlichen Wachstum.
Zum Firmenprofil im planung&analyse mafonavigator >>
Zum Programm der DAIS

Kommentare

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

    Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.
    stats