DAIS - infas 360

Data Science für evidenzbasiertes Handeln

   Artikel anhören
Barbara Wawrzyniak, infas 360
© p&a
Barbara Wawrzyniak, infas 360
Damit Politiker richtige Entscheidungen treffen können, müssen Sie zugriff auf belastbare Daten haben. Infas 360, eine Tochter des Infas Institut für Sozialforschung, hat im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums eine Corona-Daten-Plattform erstellt.

Diese Plattform sollte alle relevanten Daten enthalten, die das Pandemiegeschehen beschreiben und bewerten können. Derzeit haben nur Wissenschaftler Zugang zu der Datenbank. Dies soll sich aber im Laufe des Jahres ändern. Dann wird die Datenbank dem statistischen Bundesamt übergeben.


Dr. Barbara Wawrzyniak, Leiterin Daten und Analysenbei Infas 360 (zum Firmenprofil im planung&analyse mafonavigator >>), erklärt, wie umfangreich die Datenbank ist und wie man dabei vorgegangen ist. Insgesamt 750 Einzelvariablen wurden auf der Plattform zusammengetragen, von Zahlen zum Infektionsgeschehen.
© infas 360
Über die Wohnsituation, Wetterdaten, Verkehr, volkswirtschaftliche Gesamtdaten, Sozialindikatoren und vieles mehr. Selbstverständlich sind die Daten auf Länder, Kreise und Stadtebene herunter gebrochen und tagesgenau notiert. Das Ziel ist es Wechselwirkungen sowie Zusammenhänge neu zu entdecken und bestimmte Fragestellungen gezielt zu beantworten. Eine wesentliche Erkenntnis des Projektes ist, dass noch eine Menge an Daten fehlt. Diese Daten sollen zunächst regional begrenzt nacherhoben werden und so soll nach und nach eine noch aussagekräftigere Datenbank entstehen.
Zum Programm der DAIS

Kommentare

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

    Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.
    stats