Black Friday

Schnäppchenjäger unterwegs

   Artikel anhören
© pixabay.com
Auch hierzulande fiebern viele dem Black Friday entgegen. Anlass zu Analysen - was wird gesucht, welche Trends gibt es, wann gilt der beste Preis und was wird tatsächlich gekauft?

eBay Ads: Auf der Suche

Um während des Lockdowns zuhause fit zu bleiben, suchen die eBay-Nutzer verstärkt nach Hanteln (+201 Prozent) und Laufbändern (+36 Prozent). Dagegen bricht die Nachfrage nach Equipment für den Skiurlaub ein: Skischuhe minus 89 Prozent und Snowboards minus 71 Prozent. Die Anzahl der Suchanfragen unter dem Stichwort „Cyber Week“ steigt 2020 um weitere +52 Prozent. Außerdem fällt über alle Kategorien hinweg auf, dass kostspielige Luxusartikel (-40 Prozent) im Corona-Jahr 2020 im Vergleich zum Vorjahr deutlich weniger gefragt sind. Zum „Cyber Week Report“ von eBay Ads >>

GfK-Studie: Drei Trends

Die GfK macht drei Trends aus, die die Nachfrage zum Jahresende prägen werden. Arbeiten von zu Hause: Weiterhin starke Nachfrage nach IT- und Officeausrüstung, einschließlich Computern auf Grund von Homeoffice. Basierend auf den GfK Point of Sales Daten, ist 2020 in dieser Kategorie mit einem Umsatzplus von 15 Prozent zu rechnen. Gesundheit, Wellness und Hygiene: Smartwatches, Fitness-Tracker sowie Geräte, die den Aspekt „gesund kochen“ unterstützen (z.B. Öfen mit Dampffunktion oder Mixer), könnten an diesem Black Friday und in den Wochen vor Weihnachten gut abschneiden. 49 Prozent der Befragten gaben weltweit an, aktiv nach Produkten oder Dienstleistungen zu suchen, die ihnen helfen, einen gesunden Lebensstil zu führen. Essen zu Hause: Im Zeitraum von Mai bis Juli 2020 hat sich der Umsatz von Küchengeräten in allen Ländern (außer China) mehr als verdoppelt. 69 Prozent der Verbraucher weltweit gaben an, mindestens einmal pro Woche zum Spaß zu Hause zu kochen – das sind zehn Prozent mehr als im Vergleich zum Vorjahr. Zur GfK-Studie „Consumer Pulse Global 2020“ >>

Idealo: Termine für Schnäppchenjäger

42 Prozent der Befragten schätzen, dass sie 2019 elf bis 20 Prozent beim Shopping am Black Friday gespart haben. Die idealo Preisanalyse zeigt jedoch, dass die durchschnittliche Preisersparnis am Aktionstag 2019 bei lediglich acht Prozent lag. Nur 320 (14 Prozent) der 2.237 untersuchten Produkte waren um mindestens 20 Prozent reduziert. Zudem zeigt sich; dasss es sich nicht bei allen Produktkategorien lohnt, bis zum Black Friday zu warten. Schon in den Novemberwochen vor dem eigentlichen Aktionstag kann man viele Schnäppchen machen – teilweise sogar bessere als am Black Friday selbst. Zwischen Anfang Oktober und Anfang Dezember 2019 waren zwar von den 50 gefragtesten Kategorien drei Viertel (76 Prozent) am Black Friday durchschnittlich am günstigsten, in zehn von 50 Kategorien (20 Prozent) konnten man online aber an einem anderen Tag im Oktober oder November vor dem Black Friday noch mehr sparen. Zur Black Friday Preisstudie von idealo >>

Mydealz: Bestseller

Eine Analyse des Portals Mydealz, bei der 14,04 Millionen Transaktionen der Black-Friday-Wochenenden 2018 und 2019 ausgewertet wurden, zeigt, dass vorwiegend Elektronikartikel wie Fernseher, Smartphones oder Kopfhörer (34,7 Prozent) gekauft werden. Mit einigem Abstand folgen Mode und Accessoires (15,7 Prozent), Computer- und Videospiele (13,7 Prozent) sowie Möbel und Haushaltsartikel (6,4 Prozent). Dagegen sind Artikel für den Garten (0,84 Prozent), für Auto oder Motorrad (0,51 Prozent) keine klassischen Black-Friday-Produkte. Zur Analyse >>
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.
stats