Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher

Facit gewinnt Innovationspreis

v.l.n.r. Maximiliane Gläsle, Google Germany, Dr. Tanja Boga, Facit Research, Johanna Teichmann, SevenOne Media, Dr. Andrea Malgara, Mediaplus Gruppe, Sabine Menzel, Jury Innovationspreis 2019
© BVM/Christian Augustin
v.l.n.r. Maximiliane Gläsle, Google Germany, Dr. Tanja Boga, Facit Research, Johanna Teichmann, SevenOne Media, Dr. Andrea Malgara, Mediaplus Gruppe, Sabine Menzel, Jury Innovationspreis 2019
Auf dem Kongress des BVM wurde einer Gemeinschaftsstudie von SevenOne Media, Google und Mediaplus zur crossmedialen Bewegtbild-Werbung der Innovationspreis verliehen.

 „Wir haben einen siebenstelligen Betrag in diese Studie gesteckt, weil wir diesen Preis gewinnen wollten“, sagte Dr. Andrea Malgara, Geschäftsführer und Partner der Mediaplus Gruppe, selbstbewusst, als er gemeinsam mit Dr. Tanja Boga, Geschäftsleiterin von Facit Research, die Studie vorstellte.



Es ging um die Fragestellung wie Bewegtbild-Werbung auf Facebook, YouTube und im TV wirkt. Dies wurde isoliert als auch in crossmedialer Kombination betrachtet. Facit Research hat sich im Auftrag von Mediaplus, SevenOne Media und Google Germany dieser Frage angenommen. Die Studie sollte das Nutzungsverhalten möglichst realistisch wiedergeben, um für Werbungtreibenden Transparenz in der komplexen Bewegtbildwelt zu schaffen.

„Die Innovation der Studie liegt im komplexen vollautomatisierten Experimentaldesign“, befand die Jury des BVM. Es wurden 3.700 Probanden untersucht, die im Studio ihren präferierten Sender im TV bzw. auf YouTube (Desktop & Mobile App) ihren bevorzugten Content und in der Facebook App den persönlichen Newsfeed nutzten. Dabei wurden die Werbeformate gezielt je Nutzungssession ausgespielt. Die stärkste spontane Werbeerinnerung erreichen Kombinationen verschiedener TV-Werbeformate mit Werten von über 40 Prozent.


Mit dem Innovationspreis werden Studien oder Verfahren ausgezeichnet, die methodisch innovativ sind, gegenüber bestehenden Ansätzen Effektivitäts- und Effizienzvorteile aufweisen und breite Einsatzmöglichkeiten bieten.

Die Jury habe sich für diese Einreichung entschieden, da „das Forschungsdesign, die Studie die Bewertungskriterien Innovation, Methodik, Übertragbarkeit und Impact voll erfüllen“, erklärte Sabine Menzel, langjähriges Jurymitglied und Laudatorin, anlässlich der Preisverleihung. Der Wettbewerbsbeitrag ermögliche Unternehmen strategisch wichtige Entscheidungen: „Weil genau analysiert wird, wie Kommunikationsmittel wirken und Budgets effektiv allokiert werden können“, so Menzel weiter.

Für den Innovationspreis waren in diesem Jahr drei Studien nominiert. Neben der Medienäquivalenzstudie: Video standen noch Brand-Motivation-Circle: Strategische Markenforschung und Markensteuerung durch konsequent motivbasiertes Zielgruppendenken von Heute und Morgen sowie Adaptive Price Measurement von sobr gmbh (vormals Nüchtern// Marktforschung) auf der Shortlist.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.
stats