Umfrage zum Jahreswechsel 2017/2018

Datenschutz wird uns viel Arbeit bescheren

Peter Wiegelmann, CEO Interrogare
Interrogare
Peter Wiegelmann, CEO Interrogare
Peter Wiegelmann, CEO von Interrogare, glaubt, die Sorge im Hinblick auf automatisierte Marktforschung sei unbegründet. Verabschieden müsse sich die Branche von der „Gut“- und „Böse“-Denke. „Alte“ und „neue“ Verfahren können nebeneinander existieren. Im Jahr 2018 erwartet er eine starke Entwicklung im CX-Bereich bei der Unternehmenstochter "demandi".

Was sind Ihrer Meinung nach die größten Herausforderungen und die wichtigsten Themen, die die Branche im Jahr 2018 beschäftigen werden?

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung und die Ergänzung durch die E-Privacy-Verordnung werden allen Unternehmen noch viel Arbeit bescheren und schlimmstenfalls sogar komplette Geschäftsbereiche auf den Prüfstand stellen. Zudem wird die Sorge im Hinblick auf den Wunsch nach automatisierter Marktforschung die Branche wahrscheinlich umtreiben - meiner Meinung nach allerdings zu Unrecht. Individuelle Projekte und automatisierte Marktforschung haben unterschiedliche Ziele und Tiefe – das eine wird das andere nicht ersetzen, aber durchaus sinnvoll ergänzen können.

Wovon wird sich die Branche verabschieden müssen?
Bei aller notwendigen Abgrenzung zwischen der „alten“ Marktforschung und den „neuen“ Verfahren, die vermehrt den einzeln adressierbaren Konsumenten in den Fokus setzen, muss sich die Branche von einem „Gut“- und „Böse“-Denken verabschieden. Beide Varianten haben mit ihren eigenen Zielsetzungen ihre Daseinsberechtigung und Vorzüge – natürlich grundsätzlich im Rahmen des Datenschutzes. Wichtig ist mir nur, dass hier eine ganz klare Trennung zwischen (traditioneller) Marktforschung und der Analyse kundenbezogener Daten erfolgt. Dann können in beiden Fällen wichtige Insights gewonnen werden.  

Was steht für Ihr Unternehmen im kommenden Jahr an?
Interrogare wird die eigenen drei Bereiche (Marketing Research, Healthcare Research und Research Services) und auch den Standort Hamburg weiter stärken und ausbauen. Ein gesundes Wachstum ist hier das Ziel. Neben den Marktforschungstätigkeiten erwarten wir eine starke Entwicklung im CX-Bereich bei unserer Unternehmenstochter demandi.  
Ein besonderes Augenmerk liegt, wie auch in den Jahren zuvor, auf der Sicherung von Qualität - sowohl intern als auch bei unseren Dienstleistern. Wie sind Sie mit dem Jahr 2017 zufrieden? Was ist Ihnen besonders gut gelungen?
Das Jahr war im positiven Sinne anstrengend. Es gab viel Arbeit: Große Projekte, neue Kolleginnen und Kollegen und nicht zuletzt den Beginn der Vermarktung von demandi. Was mir neben der positiven Geschäftsentwicklung besonders am Herzen lag: Hinsichtlich der Qualitätssicherung haben wir anspruchsvolle Standards und wichtige Kontrollpunkte etabliert.

Wie sieht die Marktforschung im Jahr 2030 aus?
Im Jahr 2030 ist die Welt hoffnungsfroh wieder vernünftiger und friedlicher geworden. Der Branche wäre zu wünschen, dass wieder mehr Beratung und Inhalte in der Vordergrund gerückt werden. Allerdings wird das alles in 13 Jahren bestimmt ohne mich stattfinden…

stats