Studien der Woche

GIM / Statista / Nielsen / Skopos Next / Ipsos / Fittkau & Maaß Consulting / GfK

Große Vielfalt
© Pixabay.com
Große Vielfalt
Diese Woche geht es ums Shoppen – und zwar nicht nur was wer einkauft, sondern auch wo. Weitere Themen sind: KI, Chatbots, Zeit und Geld.

Die GIM Gesellschaft für Innovative Marktforschung hat sich die Hobbygärtner vorgenommen und in „Naturnahe“, „Perfektionisten“, „Genießer“ und „Pragmatiker“ eingeteilt. Für die Naturnahen ist der Garten ein sich selbstregulierendes Biotop; für die Genießer eher eine Art erweitertes Wohnzimmer für die ganze Familie und Wellness Oase. Der Genießer kauft meist im Bau- oder Supermarkt ein – Gartenfachmärkten und das Internet dienen zur Inspirartion. Und die Naturnahen bestellen gerne im Online-Fachhandel >>

Ohne Make up auf die Straße ist für 26 Prozent der Befragten kein Problem; nur für 16 Prozent ist das untragbar. In der Befragung von QVC in Zusammenarbeit mit Statista zeigte sich zudem, dass in erster Linie in der Drogerie Beauty-Produkte gekauft werden: Unabhängig davon, ob es sich um dekorative Kosmetik wie Make-up, Lippenstift oder Mascara handelt (84 Prozent) oder um Körperpflegeprodukte wie etwa eine Bodylotion (86 Prozent) >>

40 Prozent der Befragten aus dem Nielsen Haushaltspanel ändern ihr Ernährungsverhalten, weil das Bewusstsein über den Zusammenhang zwischen Gesundheit und Ernährung gestiegen ist. Der Trend Superfoods hält weiter an. Verstärkt Paare oder Familien mittleren Alters (40 - 49 Jahre), wohlhabend und bereits „Gesund-Esser“ greifen zu den Superfoods >>

Skopos Next hat den Jugendschutz in Supermärkten, Tankstellen und Elektrofachmärkten gecheckt: In der Mehrzahl der untersuchten Fälle war es für Minderjährige problemlos möglich, hochprozentigen Alkohol, Zigaretten oder auch FSK-18 Videospiele zu kaufen. In 59 Prozent der Testkäufe wurde keine Ausweiskontrolle durchgeführt. Bei Videospielen waren es sogar 79 Prozent >>

Für vier von zehn online Befragten ist die Weiterentwicklung intelligenter Maschinen unumgänglich, um das Wohlergehen der Menschheit auch in Zukunft weiter zu erhöhen. Jedoch gaben auch 34 Prozent in der Ipsos-Umfrage zu, Angst davor zu haben, dass die Maschinen das Kommando übernehmen könnten >>

Chatbots sind derzeit in aller Munde. Das macht sie aber nicht gleichzeitig auch beliebt, wie Fittkau & Maaß Consulting erfahren hat. 70 Prozent der Internetnutzer in Deutschland lehnen die neuen Sprachassistenten kategorisch ab. 46 Prozent wissen außerdem noch nicht einmal, was Chatbots überhaupt sind >>

Sind Erfahrungen wichtiger als Besitz? Lieber mehr Zeit als mehr Geld? Das hat die GfK in 22 Ländern gefragt: 31 Prozent aller Befragten hätten lieber mehr Zeit als mehr Geld. Und für rund 44 Prozent sind Erfahrungen wichtiger sind als Besitz. In Deutschland fallen die Prozentwerte allerdings niedriger aus >>




Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.
stats