Spiegel Institut

Elektroautos für China

   Artikel anhören
Spiegel Institut Geschäftsführerin Beate Irmer mit ihren Mitarbeiterinnen Beijing Dr. Dandan Wang und Mitarbeiterin Shanghai Yuwei Jin. Auch die Bundeskanzlerin zeigt sich begeistert. (Quelle: Spiegel Institut Mannheim)
Spiegel Institut Geschäftsführerin Beate Irmer mit ihren Mitarbeiterinnen Beijing Dr. Dandan Wang und Mitarbeiterin Shanghai Yuwei Jin. Auch die Bundeskanzlerin zeigt sich begeistert. (Quelle: Spiegel Institut Mannheim)
Das Spiegel Institut hat bereits im Herbst 2013 die Koordination als wissenschaftlicher Partner beim Sino-German Electric Vehicle Charging Project in Beijing übernommen. Ende Juni wurden nun die Test-E-Fahrzeuge an die Teilnehmer der Studie übergeben, so dass die erste Phase des Projekts starten konnte. Im direkten Umfeld der Teilnehmer wird nun untersucht, was Fahrer von E-Fahrzeugen hinsichtlich der Ladeinfrastruktur wirklich brauchen und welche Bedürfnisse noch bestehen.
 
Ziel des Sino-German Electric Vehicle Charging Projektes ist die Standardisierung der Ladesysteme für E-Fahrzeuge und die Sicherstellung einer funktionierenden Ladeinfrastruktur für den privaten wie auch öffentlichen Bereich. An dem Projekt sind Automobilhersteller wie AUDI, BMW, Daimler und Volkswagen beteiligt; hinzu kommen chinesische Partner wie BAIC, Brilliance, Chang´an und Zinoro. Zusätzlichen Beitrag zum Gelingen des Projekts leisten Partner wie die GIZ (Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit) und CATARC (China Automotive Technology & Research Center) sowie die Universität Tshingua.
 
Das Deutsch-Chinesische Gemeinschaftsprojekt in Beijing ist zunächst bis 2015 geplant und soll die beiden Staaten in ihren Zielen – bis 2015 in China 500.000 und in Deutschland eine Million Elektrofahrzeuge auf den Straßen zu haben – weiter voran bringen.
 
 
Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.
stats