Branche

Schuldenkrise schürt Inflationsangst

© Jetti Kuhlemann / PIXELIO
© Jetti Kuhlemann / PIXELIO
74% der Deutschen haben Angst vor einer Geldentwertung. Die ausgeprägte Inflationsangst zieht lediglich bei 22% der Deutschen eine Veränderung im Anlageverhalten nach sich. Von denjenigen, die ihr Anlageverhalten auf Grund der drohenden Inflation verändern werden, geben 37% an, ihr Geld kurzfristig als Tagesgeld zu parken. Weitere 32% bzw. 25% werden verstärkt in Immobilien bzw. Edelmetalle investieren.
 
Offensichtlich reagieren private Anleger mit zwei Strategien auf die drohende Inflation: Abwarten bzw. das Geld kurzfristig parken oder die „Flucht aus dem Geld“ in Richtung Immobilien und Edelmetalle. Zwischen Frauen und Männern gibt es dabei interessante Unterschiede: Während 25% der Männer aufgrund der Inflationsbefürchtungen ihr Anlageverhalten verändern wollen, liegt dieser Anteil innerhalb der Frauen bei lediglich 19%. Frauen gehen dabei stärker auf Nummer sicher: Sie forcieren langfristige Anlagen wie das Sparbuch (17%) oder horten ihr Bargeld „unter dem Kopfkissen“ (14%). Männer dagegen verändern ihr Anlageverhalten deutlich aktiver: Immerhin 17% wollen mehr Aktien kaufen und satte 34% bzw. 31% gehen verstärkt in Immobilien bzw. Edelmetalle.
 
Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Befragung von 2000 Personen in Deutschland durch Puls.


Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.
stats