Real-SB-Warenhaus

Blickkontakterfassung gestoppt

Der Bildschirm in der Vorkassenzone erkennt den Kunden
© Eschion AG, Stephan Dewes
Der Bildschirm in der Vorkassenzone erkennt den Kunden
Wie berichtet hatte der SB-Warenhausbetreiber Real der Echion AG seit Herbst 2016 gestattet, in 41 ausgewählten Testmärkten Blickkontakterfassung im Kassenbereich durchzuführen. Nun verkündet der SB-Warenhausbetreiber Real das Aus.

Insbesondere die öffentliche Diskussion darüber, ob die Kunden über die Blickkontakterfassung im Kassenbereich aufgeklärt wurden oder eben nicht, hat den Händler nun die Aktion stoppen lassen.

Als die Öffentlichkeit von den Tests erfuhr, sagte ein Real-Sprecher auf Anfrage des Spiegel, die Kunden würden über Hinweisschilder mit der Aufschrift  'Dieser Markt wird videoüberwacht' informiert.

Jetzt gibt real,- in seiner Mitteilung zu: „Der Kundennutzen vom Einsatz technologischer Weiterentwicklungen muss jederzeit für Kunden nachvollziehbar sein. Das war im vorliegenden Fall nicht gewährleistet.“ Weiter heißt es „künftig werden technologische Weiterentwicklungen in enger Abstimmung mit den real,- Kundenbeiräten und Fokusgruppen erörtert.“



Bei den aktuellen Erhebungen betont real, dass innerhalb des geschlossenen Echion-Systems, auf das real,- keinen Zugriff hat, keine einzelnen Kunden zuordenbare Persönlichkeitsmerkmale gespeichert oder übertragen worden seien. Es seien somit  keine personenbezogenen Daten im Sinne des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) entstanden. Die Einhaltung der gesetzlichen Datenschutzrichtlinien war laut Aussage von real,-  jederzeit gewährleistet. Diesen Sachverhalt hat das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht in seinem Prüfbericht vom 9. Juni 2017 bestätigt.


Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.
stats