Forschungsprojekt

Eyevido will Usability-Tests vereinfachen

Forschungsprojekt GazeMining
Eyevido
Forschungsprojekt GazeMining
Das Startup Eyevido will in einem Forschungsprojekt herausfinden, wie die Durchführung von Usability-Studien auch für Anwender mit geringem Vorwissen machbar ist. Fragestellungen aus der Branche werden noch entgegen genommen.

Usability-Tests mit Eyetracking wird immer anspruchsvoller und die Auswertung für Experten immer aufwändiger. Das Startup Eyevido aus Koblenz will daher ein Forschungsprojekt starten, das die einfache Durchführung von Usability-Studien auf dynamischen Webseiten möglich machen soll. Mit intuitiv zu bedienenden Nutzeroberflächen und algorithmischer Unterstützung bei der Auswertung sollen auch Anwender mit geringem Vorwissen die aufgezeichneten Daten effizient auswerten können.


Das Forschungsprojekt heißt GazeMining und wird im Rahmen des Programms „KMU innovativ“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Das Gesamtbudget beträgt eine Million Euro und die Projektlaufzeit ist auf zweieinhalb Jahre angelegt. Darüber hinaus wird das Vorhaben unterstützt von namhaften assoziierten Partnern, darunter die Handels- und Dienstleistungskooperation Markant AG, das Marktforschungsinstitut GfK und der UX-Dienstleister eresult GmbH.

Um im Forschungsprojekt GazeMining genau die Frage- und Problemstellungen aufzugreifen, die Usability-Beauftragte umtreibt, bittet Eyevido um Unterstützung bei der Entwicklung der Nutzungsanforderungen. Welche Fragestellungen sollen beantwortet werden? Am Online-Brainstorming kann jeder hier anonym teilnehmen oder per Mail an info@gazemining.de



stats