Branchen-Event

Ticker zur planung&analyse Insights 2017

planung&analyse Insights 2017 23. und 24. August 2017 in Frankfurt
Andreas Rentz / gettyimages.com
planung&analyse Insights 2017 23. und 24. August 2017 in Frankfurt
planung&analyse begrüßte 190 Teilnehmer auf der Insights 2017 im Radisson Blu in Frankfurt am Main. Es ging um den Joy of Research, die Zukunft der Branche, The Power of Emotions, die Bedürfnisse des Konsumenten, Mensch oder Maschine. Hier können Sie die Veranstaltung noch einmal im Ticker nachverfolgen! Parallel tickerten die Kollegen von HORIZONT zu ihrem Werbewirkungsgipfel.

rethink research

Leonie von Bremen berichtete am ersten Tag von der Insights 2017, am zweiten Tag übernehmen Sabine Hedewig-Mohr und Gertrud Wellner.

+++16 Uhr: Herzlichen Dank für Ihr Kommen und/oder Ihr Mitlesen! Das Team von planung&analyse freut sich schon auf die Insights 2018!+++







+++15:10 Uhr: Der Geistesblitz und wie er in die Welt kommt+++

Michael Schütz und Monika Heimann sind Geschäftsführer von INNCH – innovation guided by research. Der letzte Vortag startet kreativ – was verbindet das Publikum mit den Worten Lummerling, Melzflöse und Chemschalon? Die Assoziationen reichen von Schnaps mit Wurm, Tier mit Schwanz, Beistelltisch, Rutsche im chemischen Bereich, Stempel macht fließende Dali-Uhren.
Mit solchen Kreativitätstechniken können umgekehrt auch neue Produktnamen entwickelt werden.
Doch wie kommt man zu einem Geistesblitz? In einer Studie wurde bei Kreativen und Experten nachgefragt. Sinnlich-gestalthaftes Denken vergrößert den Assoziationsraum etwa mittels Skizzen, kreativer Brille, Unschärfetoleranz. Mit Vision, Leidenschaft und Durchhaltevermögen Ideen entwickeln. Aber dann auch auf das Anders-Mögliche drängen.


planung&analyse Insights 2017: Joy of Research


+++14:00 Uhr Mensch oder Maschine+++

  • Sabine Thermann von der GIM zeigt: „Tiefer Eintauchen mit VR“.  Mit VR kann der Verbraucher in reale und neue Situation eintauchen und auch den Forscher vor Ort bringen. Nach einem kurzen Einblick in die Geschichte der VR stellt sie mit der Customer Private Lounge von Audi ein Beispiel aus der Automobilforschung vor.
  • Mensch mit Maschine - Sebastian Schmidt von Skopos fragt „Taugen Chatbots in Befragungen?“ und antwortet: „Es kommt darauf an.“ Bei ersten Einsätzen von Chatbots zeigte sich – ja die Teilnahme macht mehr Spass, aber die Abbruchquote bleibt erstmal unverändert. Ändert man jedoch die Fragen, erfährt man desto mehr je mehr man fragt.
  • Andera Gadeib, Gründerin von SmartMunk, stellt eine Textmining-Software vor und stellt fest, dass das Vorsortieren von Text mittels Maschine, also einer Künstlichen Intelligenz, dem Forscher mehr Zeit für den Menschen verschafft. Das Ziel liegt in der Interaktion von Mensch und Maschine. Gadeib erläutert die Vorgehensweise an Beispielen aus Kundenzufriedenheits- und Politikforschung.
  • Oliver Spitzer, Geschäftsführer September Strategie & Forschung, zeigt in einem Life-Experiment mit einer Testperson aus dem Publikum die Messmethode des Unternehmens vor. Gemessen werden Herzschlag, EDA (Stress), verschiedene Gesichtsmuskeln und Fingerpuls. Ein Indikator alleine ist nicht ausreichend – denn positiver und negativer Stress sind nicht zu unterscheiden. Nach der Messung wird der Teilnehmer ohne Verkabelung interviewt.
  • Mensch und Algorithmen: CURTIS Die Customer Real-Time Segmentation von infas 360 wird von Silke Martin, Consultant Research & Customer Analystics vorgestellt. Zuweilen können die vorhandenen Daten Fragen bereits vor Durchführung einer Survey bereits beantworten. Wichtig ist dabei die Art und Weise der Datenauswahl.

+++13:15 Uhr Startup Testing Time+++

Reto Lämmler ist Co-Founder und CEO des Startups Testing Timne. Mit mittlerweile elf Leuten will man der schnellste, beste und billigste Panelanbieter zu werden. Innerhalb von 48 Stunden vermittelt das Schweizer Unternehmen Testpersonen für Usability-Projekte und Marktforschung. Demnächst wird es Testing Time now geben: wie im chatroulette kann man direkt Testpersonen per Knopfdruck auswählen und befragen.

+++13:00 Workshop: Case Study Werbewirkung+++

Clarissa Moughrabi Leiterin der Marktforschung bei Media Impact stellt die Studie „Bestens informiert – eine repräsentative Analyse zum Impact von Nachrichten-Medien und Umfeldern in bewegten Zeiten“ vor. Was denken die Deutschen und wie wollen sie informiert sein, welche News nutzen sie und welche Anforderungen stellen sie aktuell an Nachrichten. Es zeigte sich, dass umfassende Berichterstattung und verlässliche Informationen gefragt ist – doch die Nachrichtenflut erhöht den Wunsch nach eine Relevanz-Filter. Zusätzlichen übernehmen News eine soziale Kit-Funktion.

+++13:15 Uhr Startup senseEnegeers+++

Der betriebliche Marktforscher Jens Raabe berichtet von seinem jungen Unternehmen, mit dem er sensorische Erfahrung für die Marktforschung nutzbar machen will.

+++12:30 Workshop: Forschung in der dritten Dimension – Möglichkeiten und Herausforderungen von Virtual Reality Research+++

Daniel Daimler, Seniorberater Marktforschung bei pilot, betont: „Die Zukunft ist bereits hier, sie ist nur ungleichmässig verteilt.“ (Zitat William Gibson). Anhand von Beispielen stellt er die Möglichkeiten von Virtual Reality vor. Insights, Storytelling, Markenintegration – gerade das Markenmanagement hält viele Einsatzmöglichkeiten für VR bereit. So wird Storytelling eher abnehmen und Interaktivität zunehmen. Mit VR kann man direkt in die Köpfe der Kunden steigen.

+++12:30 Uhr Workshop: Rethink Research+++

Kreative Techniken zur Forschung vermittelten Geoffrey Hildebrand von mc markt-consult und Jörg Sgries: die objektiv hermeneutische Methode wie das Framing. Beide Methoden brauchen ein wenig mehr Zeit als automatisierte und digitalisierte Verfahren, versprechen aber tiefe Insights.

+++12:00 Uhr Startup Neuro Flash+++

Jonathan Mall ist jetzt dran und stellt sein Startup Neuro Flash vor. Mit Neuroscience und Big Data will das Unternehmen in kurzer Zeit zu Entscheidungen für Design, Name, Werbung von Marken verhelfen.

+++11:45 Uhr Die emotionale Tiefe flacher Bildschirme+++

Sunay Verir von der Mediengruppe RTL und Carmen Schenkel von September wissen, dass emotionalisierte Werbung den Absatz steigert. Doch was kann man tun, damit Werbung emotionalisiert ist? Verir betont, wie wichtig implizite Verfahren dabei sind – von körperlicher Aktivierungsmessung, Facial Coding bis Kernspintomografie. RTL hat mit September untersucht, ob ein Spot für alle Screens funktioniert. Leider lassen sich die Learnings aus TV nicht 1:1 auf Tablet, Laptop oder Smartphone übertragen. Technische Gegebenheiten, persönliche Seh-Verfassung und das mediale Umfeld sind zu berücksichtigen.

+++10:30 Uhr Today, Tomorrow and the day-after-tomorrow+++

Mit einer Befragung im PUMa-Netzwerk von planung&analyse wollte Tom de Ruyck, Managing Partner des belgischen Instituts InSites Consulting, herausfinden, welche Marktforschungstrends betriebliche Marktforscher in Deutschland sehen. Er hat aus den Ergebnissen herausgelesen, was auf der Prioritätenliste steht – heute, morgen und übermorgen. De Ruyck empfiehlt zehn Prozent von Zeit und Budget für „Übermorgen“ wie Künstliche Intelligenz, Augmented und Virtual Reality zu investieren – um den Anschluss nicht zu verpassen.

+++9:30 Uhr Momente der Wahrheit auf dem WWG +++

Peter Ludwig, Head of Brand & Shopper Kantar TNS, und Claudia Gelbe von Kantar Millward Brown erläutern gemeinsam auf dem #WWG17 die Bedeutung der Moments of Truth für die richtige Mediastrategie. Bei der Touchpoint-Identifizierung wird der Konsument in dem Moment des Kontakts mit dem Produkt zurückgeführt. Ziel ist es, alle Touchpoints zu verstehen, um dann die richtige Kampagne erstellen zu können. Hierbei ist zu beachten, dass der Ansatz „TV first“ das Potenzial der anderen Kanäle beschränkt. Die Kreativen erhalten Empfehlungen für eine erfolgreiche Kampagne.

+++Preisträger 2017 p&a Newcomer: metoda!+++

„Im Zeitalter von Big Data möchte die Jury mit der Preisvergabe an metoda ein Zeichen setzen, welches die stattfindende Zeitenwende in der quantitativen Forschung unterstreicht“, so Prof. Holger Lütters, Laudator und Jurymitglied von planung&analyse. Weiterlesen>>

+++18:00 Uhr Preisverleihung+++

Auf der Shortlist für den planung&analyse Newcomer in der Marktforschung  haben es metoda, appinio und quantilope geschafft. Gleich wird die Entscheidung bekanntgegeben.#/AB#

+++17:15 Uhr Digitale Transformation+++

 Professor Wolfgang Henseler, Geschäftsführer von SENSORY-MINDS
Professor Wolfgang Henseler, Geschäftsführer von SENSORY-MINDS Andreas Rentz / gettyimages.com
Auch der letzte Vortrag an diesem Tag befasst sich mit dem Weg in die Zukunft. Professor Wolfgang Henseler, Geschäftsführer von Sensory-Minds, zeigt, was die digitale Transformation mit uns macht. Amazon beispielsweise will uns bald Pakete schicken, bevor wir sie tatsächlich bestellen. Smarte Produkte machen es möglich. Für Henseler heißt Business 4.0: Durch die Digitalisierung steht nicht mehr das Produkt im Mittelpunkt, sondern der Verbraucher. Unternehmen kommen durch Sensorik nah an den Kunden heran, um Daten zu erheben, die dann für Dienste rund um die Produkte genutzt werden, mit denen unter Umständen mehr Geld eingenommen wird als mit den Produkten selbst.

+++16:40 Uhr: Face-to-Face mit Supercrunch+++

Nicht nur Startups können neue Methoden und agile Instrumente entwickeln. Seit einem halben Jahr gibt es in der GfK eine neue Einheit: Supercrunch. Im Gespräch mit Sabine Hedwig-Mohr erklärt Norbert Wirth, Managing Director von Supercrunch, den Spezialauftrag der Unit. Denn Supercrunch erhebt keine eigenen Daten. Vielmehr konzentriert sie sich auf die Analytik. Das Ziel ist ein dynamisches Produkt für Endnutzer mit einem Interface, das Ergebnisse bereitstellt, die idealerweise auch für Laien verständlich sind.

+++16:20 Agile Insights und Automatisierung in der Marktforschung - Wie die Maschine den Marktforscher empowert+++

Im Anschluss an die Kaffeepause spricht Peter Aschmoneit, Geschäftsführer des Startups quantilope. Mit seinem Impulsvortrag will er dem Publikum zeigen, wie Marktforscher Technologien nutzen können, um stärker und leistungsfähiger zu werden. Er stellt klar: Gute Software, richtig angewandt – und niemand braucht Angst vor der Digitalisierung zu haben.

+++15:35 Uhr Startup POSpulse+++

An den Lebensmittelhandel richtet sich das Startup POSpulse. Elena Bergmann ist Head of Marketing und PR und stellt das Berliner Unternehmen vor. Es hat die App „Shopscout“ entwickelt. Die Nutzer gehen in Geschäfte und erledigen gegen ein Entgelt kleine Aufgaben für die Marktforschung, übermitteln beispielsweise Preise oder laden Fotos von Produkten hoch. Kooperiert hat das Unternehmen bereits mit Kunden wie Mondelez oder Mars.

+++15:15 Uhr Produktentwicklung nah am Kunden+++

Claudia Schmidtke ist Head of Customer Insights von idealo internet, idealo hat 15 Millionen Nutzer monatlich und ist damit Deutschlands größter Preisvergleich. Um die Seite benutzerfreundlicher zu machen, hat Idealo einen neuen Weg gefunden, um Customer Insights zu generieren. Dabei gehen interne Teams mit den Augen von idealtypischen Kunden auf die Customer Journey. Am Ende steht ein Test mit echten Kunden, die ins Unternehmen eingeladen werden. Herausgekommen ist eine agile Methode, die schnelle Verbesserungen der Webseite möglich machen soll.

+++14:55 Uhr Einfluss von POS-Maßnahmen auf den Abverkaufserfolg am Beispiel einer Neuprodukteinführung+++

Weiter geht es mit einer Studie aus dem Shopper Marketing: Die Molkereigenossenschaft FrieslandCampina hat gemeinsam mit dem marktforschenden Beratungsunternehmen plan + implus die Wirkung von Kommunikationsmaßnahmen am Point of Sale erforscht. Und dabei quasi Neuland betreten. Denn die genauen Auswirkungen von Werbung im Supermarkt sind weitgehend unbekannt. Die Studie zeigt: Verbraucher sind besonders mit Verkostungsaktionen zu verführen.

+++Gleichzeitig auf dem WWG von HORIZONT: Was Werbungtreibende von Wahlwerbung lernen können+++

Morgen in einem Monat wählt Deutschland einen neuen Bundestag - die heiße Phase des Wahlkampfs hat also längst begonnen. Doch wirkt Wahlwerbung überhaupt? Die Relevanz von Kampagnen scheint vorhanden zu sein, vor allem beim Reinforcement, also der Verstärkung der Wahlabsichten. Aber es gibt wenige belegte Effekte, sagt Yougov-Forscher Holger Geißler. Das liegt unter anderem an schwierigen internationalen Vergleichen. Trotzdem könnten Werbungtreibende von Wahlwerbung etwas lernen: Etwa, dass das Zusammenspiel von Testimonial und Marke inspirieren kann und Unternehmen wie Parteien ihren Markenprinzipien treu bleiben sollten. Außerdem macht Geißler am Beispiel von SPD-Kandidat Martin Schulz fest: "Framing ist mindestens so wichtig wie Inhalte."

+++14:25 Uhr Wie kauft Deutschland übermorgen ein?+++

Joachim Bacher, Director bei Kantar TNS
Joachim Bacher, Director bei Kantar TNS Andreas Rentz / gettyimages.com
Nach der Mittagspause geht es weiter mit dem Schwerpunkt Handel. Den Anfang übernimmt Joachim Bacher, Director bei Kantar TNS. Er stellt die Zukunftsstudie Handel 2036 von Trendbüro und Kantar TNS vor. Sie haben sich im Auftrag von QVC mit dem Einkauf von übermorgen auseinandergesetzt. Wie sind die Erwartungen der nach dem Jahr 2000 Geborenen rund ums Einkaufen? Der Handel kann sich wohl darauf einstellen: Besitz wird für Menschen weniger wichtig, dafür zählt das Thema ethischer Einkauf oder das Einkaufserlebnis vor Ort.

+++Pause!+++

In der Mittagspause treffen die Teilnehmer der Insights auch die des parallel stattfindenden Werbewirkungsgipfels (WWG). Den Live-Ticker der Kollegen von HORIZONT können Sie hier verfolgen >> 

+++ 12:30 Uhr Startup Civey+++

Meinungs- und Wahlforschung steht beim Startup Civey (Citizen survey) im Mittelpunkt. Für Gerrit Richter, CEO, geht es in erster Linie darum, Menschen für Umfragen motivieren. Innerhalb der ersten zwölf Monate haben sich 351.000 Nutzer registriert, davon sind 42.000 täglich aktiv. Das Tool ist mittlerweile auf 12.500 Webseiten eingebettet. Transparenz ist wichtig: Registrierte Nutzer sehen im Anschluss an die Beantwortung das Ergebnis inklusive Rohdaten und statistischer Fehler. Umfragen können nahezu in Echtzeit erhoben werden.

+++12:25 Uhr: Die Zukunft der Marktforschung in der Diskussion+++

Über aktuelle Herausforderungen der Branche tauschten sich die Teilnehmer der Gruppendiskussion aus. Vor allem die Konkurrenz durch Player, die nicht aus der klassischen Markforschung kommen, kam immer wieder zur Sprache. Stefan Spangenberg, Leiter der Marktforschung bei Vodafone, betonte die Kernkompetenz der Branche, das Lesen und Verstehen von Zahlen, und stieß damit auf Zustimmung bei Michael Müller, Deutschland-Chef der GfK. Müller rief die Institute dazu auf, diese Kernkompetenz deutlich herauszustellen. Zudem müsse für die Mitarbeiter ein Umfeld geschaffen werden, in dem sie sich ausleben könnten. Hartmut Scheffler, Deutschland-Chef von Kantar TNS, betonte, die große Chance der Branche sei zudem die Vielzahl der Methoden, die den Kunden angeboten werden können. Christiane Quaas, Marktforscherin bei Sanofi Consumer Health Care und Mitglied im Vorstand des BVM, schilderte aus ihrer Erfahrung über Big-Data-Projekte, dass man "die richtigen Fragen stellen muss, um die richtigen Antworten zu bekommen". Diese Fähigkeit könnten aber durchaus auch Player haben, die ursprünglich nicht aus der klassischen Marktforschung kommen.

+++11:30 Uhr: Digitale Transformation+++

Über die digitale Transformation und ihre Auswirkungen macht sich Professor Holger Lütters Gedanken. Er ist Professor für Marketing an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin. Viele Ideen, die früher Science Fiction waren, sagt er, sind heute schon Realität - und wir müssen uns daran gewöhnen. Denn alles, was digitalisierbar ist, wird digital, so sein Credo. Warum sollte die Marktforschung also verschont bleiben? Sein Fazit: Es braucht einen Kulturwandel und den Mut zur Veränderung. "Wir scheitern selten an Ideen, sondern oft am Mangel an Veränderungsbereitschaft".

+++11:00 Uhr: Don't make me think+++

Dr. Helene Karmasin
Dr. Helene Karmasin Andreas Rentz / gettyimages.com
Keynote-Speaker der Insights 2017 ist Helene Karmasin. Sie leitet das Institut Karmasin Behavioural Insights in Wien. "Don't make me think" ist der Titel ihres Vortrags und sozusagen auch der Appell des Verbrauchers an die Markenkommunikation. Denn Kunden wollen im Supermarkt nicht lange vor einem Kauf nachdenken. Stattdessen muss Markenkommunikation die Wünsche der Verbraucher aufspüren und in Zeichen umsetzen, die sie auf der Gefühlsebene ansprechen. "Gerösteter verschwenderisch buttriger Süßmais" wird einfach viel lieber gegessen als einfach nur "Mais".

+++10:25 Uhr: Begeisterung für Marktforschung+++

Den Joy of Research will Sabine Hedewig-Mohr wecken. Trotz Herausforderungen der Branche wie knappe Zeit und knappes Budget. Aber im modernen Business gibt es ja keine Probleme, sondern nur Herausforderungen. Und mit ihnen und mit aktuellen Trends beschäftigt sich die Insights 2017. Die Teilnehmer können sich auf spannende Vorträge, interessante Workshops, anregende Gruppendiskussionen und einiges mehr freuen. Ein Höhepunkt wird sicherlich die Verleihung der Auszeichnung planung&analyse Newcomer in der Marktforschung am heutigen Abend. Und parallel findet nebenan der Werbewirkungsgipfel von HORIZONT statt, bei dem die Teilnehmer auch gerne mal reinschauen können.

+++10:05 Uhr: Es geht los+++

Die Gastgeber sind Sabine Hedewig-Mohr, Redaktionsleiterin von planung&analyse, und Jürgen Scharrer, Chefreporter von HORIZONT. Sie heißen die rund 190 Teilnehmer der Insights willkommen.

+++ 9:45 Uhr: Guten Morgen aus Frankfurt+++

In wenigen Momenten beginnt hier im Radisson Blu die #Insights17, der Jahreskongress von planung&analyse für Marktforscher und Marketing-Entscheider. An den kommenden zwei Tagen dreht sich alles um aktuelle Trends und Entwicklungen der Marktforschungsbranche.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.
stats