Branche

Ärzte und Lehrer genießen hohes Ansehen

Themenseiten zu diesem Artikel:
Auf der Allensbacher Berufsprestige-Skala 2013 liegt erneut der Beruf des Arztes unangefochten an der Spitze. 76 % der Deutschen zählen den Arzt zu den fünf Berufen, die sie am meisten schätzen. Den zweiten Rang belegt die Krankenschwester mit 63 %. An dritter Stelle folgt der Beruf des Polizisten (49%), dahinter liegen Lehrer (41%) und Handwerker (38%). Schlusslichtern bleiben weiterhin Fernsehmoderatoren (3%) und Banker (3%).

Interessante Unterschiede beim Ansehen einzelner Berufe gibt es auch zwischen West- und Ostdeutschland. So ist das Ansehen des Arztes ist in Ostdeutschland um mehr als zehn Prozentpunkte höher als im Westen der Bundesrepublik (85% bzw. 74%). Gleiches gilt für den Beruf des Lehrers (47% bzw. 40%) und den Ingenieursberuf (32% bzw. 25%). Lediglich Pfarrer bzw. Geistliche sind in Ostdeutschland weniger angesehen als in Westdeutschland (22% bzw. 30%).


Über die letzten beiden Jahrzehnte ist das Ansehen vieler Berufe erstaunlich stabil geblieben. Der Beruf des Arztes erzielt seit seit zwanzig Jahren Werte deutlich oberhalb von 70%. Bei einigen Berufen gibt es dagegen deutliche Veränderungen: Pfarrern und Geistlichen fielen von mehr als 40% auf unter 30%, Hochschulprofessoren musste einen Rückgang von 33% auf nun 26% hinnehmen. Das Ansehen der Rechtsanwälte ist von 38% auf derzeit 24% gefallen. Die Reputation von Politikern fiel von 14% auf 6%.

Für die Studie wurden 1.570 Personen ab 16 Jahren in Gesamtdeutschland befragt. Die Feldzeit lief vom 15. bis 30. April 2013.


Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.
stats