ZZ#
ZZ#
ZZ#
ZZ#
ZZ#Ich wünsche Ihnen eine interessante Lektüre, kommen Sie gut durch die nächsten Wochen.

Anzeige


 
 

Die Newsline der HORIZONT-Chefredaktion


Donnerstag, 15. Oktober 2020

 
Horizont Die Woche

Uwe Vorkötter

 
 

#anrede2#

 

In der vergangenen Woche landete ich auf der Suche nach einem kurzen News-Update bei n-tv. Gerade begann der Werbeblock, eingeleitet von einem Ego-Spot des Senders – leicht pathetisches Purpose-Marketing mit grünem Anstrich. Die zweifellos zutreffende, aber nicht besonders originelle Botschaft: Jeder Weg, den wir nicht mit dem Auto, sondern zu Fuß zurücklegen, ist gut fürs Klima. Direkt nach dem Werbeblock schalteten die Umweltschützer von n-tv dann an den Nürburgring und übertrugen fortan stundenlang das freie Training zum Großen Preis der Eifel. Mein Eindruck war: Die Haltung, die der Sender für sich selbst postuliert, und sein Programm sind nicht komplett deckungsgleich. Vorsichtig gesagt.
In der Redaktion arbeiteten wir zur gleichen Zeit an unserer aktuellen Ausgabe mit dem Schwerpunktthema Automarketing. Wer sich in den vergangenen Jahren mit dieser Sparte beschäftigt hat, dem sind solche und ähnliche kommunikative Divergenzen nicht ganz fremd - was nicht an den Marketiers liegt. Sondern an den inneren Widersprüchen einer Branche, die von der elektrischen Zukunft schwärmte, aber keine alltagstauglichen E-Modelle im Programm hatte; die ihren Beitrag zur Rettung der Welt zu leisten versprach, aber ihr Geschäft eben doch mit tonnenschweren SuVs machte; die um Glaubwürdigkeit und Reputation rang, während die Staatsanwälte in ihren Headquarters Razzien veranstalteten und einstige Unternehmenschefs in U-Haft genommen wurden.
Und jetzt? Ist diese dunkle Phase der Auto-Historie überwunden? Es ist sicher noch nicht wieder alles gold, auch nicht alles grün. Aber die Transformation in Richtung grüner (und vielleicht auch goldener) Zukunft kommt erkennbar voran. Volkswagen zum Beispiel hat nun endlich den ID.3; Markenchef Ralf Brandstätter erwartet, dass dieses E-Modell eine ganze Epoche prägen wird, so wie einst der Käfer, später der Golf. Das nennt man wohl eine Ambition.→ Jetzt im E-Paper lesen
 
Volkswagen
Sie können in unserer Ausgabe viele weitere Markengeschichten lesen - über deutsche Premiumhersteller, die VW-Töchter, über Opel oder Ford, über die Japaner. Immer geht es um Innovation, Transformation und um neue Mobilität, aber jeder Hersteller interpretiert diese Zukunftsthemen auf seine Weise. Zum Beispiel Toyota - hier ist der Hybrid längst das neue Normal.→ Jetzt im E-Paper lesen
 
Toyota hat ein neues Markenzeichen
Toyota
Ein anderes Thema unserer kiloschweren Schwerpunktausgabe: Im Frühjahr hat Corona die Autoindustrie bekanntlich heftig getroffen. Einerseits. Andererseits hat die Pandemie das Bedürfnis nach individueller Mobilität neu geweckt - und die jüngere Generation entdeckt das Auto wieder für sich, neben dem Fahrrad natürlich.→ Jetzt im E-Paper lesen

Zwei Quizfragen zum Schluss: Wissen Sie, welches das erfolgreichste Importauto dieses Jahres auf dem deutschen Markt ist? Überraschende Antwort: der Fiat Ducato. Und die Erklärung: Das ist das beliebteste Basismodell für den Caravan-Ausbau. Ja, Corona verändert die Welt und die Märkte.→ Jetzt im E-Paper lesen
 
Hyraze League
Zweite Frage: Was sind Hyraze League und World eX? Antwort: Wettbewerbe, die sich klimaneutralen Motorsport auf die Fahnen geschrieben haben. So etwas gibt es (noch) nicht bei n-tv. Aber in Ihrer HORIZONT-Ausgabe.→ Jetzt im E-Paper lesen
signatur

Uwe Vorkötter
Chefredaktion HORIZONT

PS: Wenn Sie noch kein Bezieher von Newslettern der HORIZONT sind, können Sie sich hier registrieren.


Jetzt für 'Die Woche' registrieren