Anzeige


 
 

Die Newsline der HORIZONT-Chefredaktion


Donnerstag, 28. November 2019

 
Horizont Die Woche

Volker Schütz

 
 

Liebe Leserinnen und Leser

 
 
Ralf Strauss, Präsident Deutscher Marketing Verband
DMV
Die zahlreichen Analysen, Kommentare und Interviews in HORIZONT und HORIZONT+ zeigen: Branding versus Performance Marketing – das ist das große Reiz- und Diskussionsthema im Herbst 2019. Was mich bisweilen an den, wie immer in unserem Business, interessengeleiteten Argumenten stört, ist die
Entweder/Oder-Haltung, die die Diskutanten vertreten: Entweder Branding. Oder Performance. Oder halt umgekehrt. Umso dankbarer kann man über die vorurteilsfreie Betrachtung von Ralf Strauß, Präsident des Deutschen Marketing Verbands, sein. Im Gespräch mit dem HORIZONT-Kollegen Ingo Rentz konstatiert Strauß so lapidar wie richtig: "Es darf kein Entweder/Oder zwischen Targeting und Massenwerbung geben." Auch wenn Marketing kleinteiliger geworden sei, muss es das Ziel sein, "die Verbraucher vollumfänglich anzusprechen und an allen Touchpoints abzuholen". Eine weitere wichtige Erkenntnis, die man aus dem Strauß-Interview mitnehmen kann: Technologie hilft nicht nur im praktischen Business-Alltag, Konsumenten zu erreichen. CMOs, die sich mit Data-Driven Marketing beschäftigen, tun auch etwas fürs eigene Ego: Sie können selbstbewußter auf Augenhöhe mit anderen Kollegen auf C-Level diskutieren. Keine Frage: Für Gesprächsstoff am 46. Deutschen Marketingtag nächsten Mittwoch und Donnerstag ist gesorgt. → Jetzt im E-Paper lesen
 
CMO Bettina Fetzer baut das Marketing bei Mercedes-Benz um
Hans-Jürgen Herrmann
Was Verbandspräsident Strauß bei vielen seinen Kollegen noch anmahnt, gehört für manche Unternehmen zum "Business as usual". Gott sei Dank, denn: Transformation ist kein Projekt, sondern ein notwendiger, komplizierter, aber chancenreicher Prozess. Beispielsweise bei Mercedes-Benz. In ihrem ersten
HORIZONT-Interview als CMO präsentiert sich Bettina Fetzer als Marketing-Quereinsteigerin mit klarem Plan. Erstens: Das Markenprofil soll schärfer werden. Zweitens: Das Marketing soll effizienter werden. Drittens: Ihr Team soll mehr Verantwortung übernehmen. Und viertens: Der Start der EQC-Kommunikation soll der Beginn einer neuen Ära bei der Stuttgarter Premiummarke werden. → Jetzt in HORIZONT Online lesen.

222,20 Euro. Soviel wollen Deutschlands Shopper in diesem Jahr durchschnittlich beim Black Friday, der inzwischen längst eine Cyber Week ist, ausgeben. Seit sieben Jahren gibt es den ursprünglich amerikanischen Aktionstag in Deutschland, im vergangenen Jahr wurde ein Umsatz von 2,4 Milliarden Euro erzielt. Doch nur dabei sein genügt nicht. Wer zu den Gewinnern gehören will, muss eine definierte Marketingstrategie haben. Wie die aussehen könnte, beschreibt Santiago Campillo-Lundbeck am Beispiel von Zalando und Douglas. Kleiner Trost für alle, die noch keine 222,20 Euro ausgegeben haben: Wenn Sie diesen Newsletter lesen, haben Sie noch zwei Tage Zeit, sich an der großen Rabattschlacht zu beteiligen. → Jetzt in HORIZONT Online lesen.

Ich wünsche eine interessante Lektüre, auf Papier, Online oder im E-Paper,

Ihr
signatur

Volker Schütz
Chefredaktion HORIZONT

PS: Wenn Sie noch kein Bezieher von Newslettern der HORIZONT sind, können Sie sich hier registrieren.


Jetzt für 'Die Woche' registrieren

                   



~