TV-Quoten vom Wochenende

"heute-journal" läuft langweiliger EM-Partie den Rang ab

Premiere bei der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich: Erstmals landet eine Partie der Euro 2016 nicht an erster Stelle der Quotencharts. Die Begegnung Schweiz gegen Frankreich gehörte zugegebenermaßen aber auch nicht gerade zu den spannendsten Spielen des laufenden Turniers.
Mit insgesamt 12,71 Millionen Zuschauer (MA 37,7 Prozent) beziehungsweise 4,80 Millionen 14- bis 49-Jährige (MA 37,9 Prozent) lief das "heute-journal" der EM-Live-Übertragung den Rang ab. Dem ZDF dürfte das egal sein, nehmen die Mainzer doch die ersten fünf Plätze der Quotentabelle ein. Und so landete die Partie Schweiz - Frankreich mit 11,85 Millionen Zuschauern ab 3 Jahren sowie 4,77 Millionen Jüngere auf dem zweiten Platz. Bei den Marktanteilen konnte das ZDF Werte von 36,0 und 38,5 Prozent notieren.


Die Quotentabelle vom Samstag zeigt dagegen das bewährte Bild: Die um 21 Uhr übertragene Partie Portugal gegen Österreich brachte der ARD den zweifachen Tagessieg. 11,29 Millionen Zuschauer insgesamt schalteten ein, der Marktanteil lag bei 38,9 Prozent. 4,22 Millionen Zuschauer sorgten in der jüngeren Zielgruppe für 43,2 Prozent Marktanteil. Damit gehört das Spiel zu den Primetime-Partien mit dem geringsten Zuschauerinteresse.

Die Privaten kamen mit ihrem Gegenprogramm erwartungsgemäß eher schlecht weg. RTL erreichte mit "Mädelsabend" 730.000 Zuschauer der werberelevanten Zielgruppe sowie einen Marktanteil von 8,0 Prozent. Den Fantasie-Streifen "Fantastic Four" auf Pro Sieben wollten 670.000 Jüngere sehen (MA 7,3 Prozent), Sat 1 lockte mit der Comic-Komödie "Madagaskar" 610.000 14- bis 49-Jährige. Der Marktanteil erreichte 6,8 Prozent. jeb




stats