TV-Quoten vom Wochenende

"DSDS" endet mit Rekordtief / Münster-"Tatort" erreicht fast 13 Millionen Zuschauer

Die 13. Staffel hat RTL wahrlich kein Glück gebracht: Das Finale von "Deutschland sucht den Superstar" am Samstagabend bescherte dem Kölner Sender ein Rekordtief. Noch nie erreichte der Höhepunkt der Castingshow weniger Zuschauer. Für den Tagessieg beim jüngeren Publikum reichte es dennoch.
Nur 3,6 Millionen Zuschauer des Gesamtpublikums verfolgten den Triumph von Kandidat Prince Damien. Der Marktanteil lag bei 14,1 Prozent. Das Ergebnis unterbot den bisherigen Minusrekord von 2014. Damals kam das "DSDS"-Finale auf 3,8 Millionen Zuschauer. Im Vorjahr schalteten noch rund 800.000 Zuschauer mehr ein. In der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen erreichte die RTL-Show mit 1,86 Millionen exakt den gleichen Wert wie im bisherigen Tiefstjahr 2014. Der Marktanteil lag mit 21 Prozent jedoch etwas höher (damals 18,2 Prozent). Zum Vergleich: Die 12. Staffel endete in der Zielgruppe mit 2,11 Millionen Zuschauer und 19,7 Prozent Marktanteil.

Damit konnte RTL das direkte Konkurrenzformat "Schlag den Star" von Pro Sieben immerhin deutlich auf Abstand halten. Die Show kam auf 1,08 Millionen 14- bis 49-Jährige bei einem Marktanteil von 13,8 Prozent.

Meistgesehene Sendung am Samstagabend insgesamt war die neueste Folge der ARD-Reihe "Die Diplomatin - Entführung in Manila", die 3,76 Millionen Zuschauer ab 3 Jahren vor die Bildschirme lockte (MA 14,5 Prozent). Nur knapp dahinter landete das ZDF mit "Der Quiz-Champion", das auch 3,75 Millionen und 14,4 Prozent kam. Für "DSDS" bleibt der Bronzerang (3,6 Millionen / 14,1 Prozent).

Münster-"Tatort" erzielt hervorragendes Ergebnis

Sonntagabend war wieder "Tatort"-Zeit. Den neuen Fall von Thiel und Boerne "Ein Fuß kommt selten allein" wollten sich 12,69 Millionen Zuschauer ab 3 Jahren nicht entgehen lassen. Der Marktanteil lag bei 37,1 Prozent. Damit konnte das Erste im Gegensatz zur Vorwoche wieder die 10-Millionen-Marke knacken. Auch in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen konnte der ARD-Krimi mit einem starken Marktanteil von 31,9 Prozent bei 4,03 Millionen Zuschauern die 30-Prozent-Marke knacken. 

Pro Sieben erreichte mit "Die Tribute von Panem - The Hunger Games" mit 1,58 Millionen Jüngeren 13,8 Prozent Marktanteil, RTL kam mit der Komödie "Voll abgezockt"  mit 980.000 Jüngeren nur auf einen schwachen Marktanteil von 8,3 Prozent. Damit mussten sich RTL selbst der keinen Schwester Vox geschlagen geben, die mit der Kochshow "Grill den Henssler" mit 1,02 Millionen Jüngeren überzeugende 9,6 Prozent Marktanteil erreichte. jeb






stats